Budget: Sparen für Anfänger
Publiziert

BudgetSparen für Anfänger

Auch ständig pleite? Wir haben für euch fünf Tipps gesammelt, wie es endlich mit dem Budget klappt.

von
mst
1 / 11
Klappts bei dir mit dem Sparen auch nur so halbgut? Kennen wir. Hier sind fünf Anfängertipps, mit denen du deine finanzielle Schieflage in den Griff bekommst.

Klappts bei dir mit dem Sparen auch nur so halbgut? Kennen wir. Hier sind fünf Anfängertipps, mit denen du deine finanzielle Schieflage in den Griff bekommst.

Unsplash
1. Eröffne mehrere KontenWer all sein Geld nur auf seinem Lohnkonto lagert, der verliert schnell den Überblick darüber, wie viel er sparen muss. Falls dir das auch schwerfällt, kannst du mehrere Konten eröffnen: Eins für die Steuern, ein Sparkonto für irgendetwas, ein Konto für regelmässige Ausgaben wie Krankenkasse etc.

1. Eröffne mehrere KontenWer all sein Geld nur auf seinem Lohnkonto lagert, der verliert schnell den Überblick darüber, wie viel er sparen muss. Falls dir das auch schwerfällt, kannst du mehrere Konten eröffnen: Eins für die Steuern, ein Sparkonto für irgendetwas, ein Konto für regelmässige Ausgaben wie Krankenkasse etc.

Keystone/Gaetan Bally
Zusatztipp: Erkundige dich bei verschiedenen Banken über die Kontoführungsgebühren, dort lässt sich oft auch noch ein bisschen Geld sparen.

Zusatztipp: Erkundige dich bei verschiedenen Banken über die Kontoführungsgebühren, dort lässt sich oft auch noch ein bisschen Geld sparen.

Keystone/Alessandro Della Bella

Es ist schon wieder Mitte 2019 und du hast deine Finanzen noch immer nicht im Griff? Es herrscht gähnende Leere im Portemonnaie, und wenn jemand die dritte Säule erwähnt bekommst du spontan Schweissausbrüche? Dann wird es Zeit, endlich dein Budget in den Griff zu bekommen. Wir haben für euch sechs Tipps gesammelt, mit denen das Sparen vielleicht endlich klappt.

Hier geht es um Finanzplanung. Unseren Artikel mit den besten Tricks, um an Schnäppchen zu kommen, findest du hier.

1. Nutze mehrere Konten

Falls du noch kein Sparkonto hast, dann ist jetzt der richtige Zeitpunkt. Und wenn du Probleme hast, das Geld für die Steuern oder für unerwartete grössere Ausgaben zu sparen, eröffne dafür ein weiteres Konto. Geld, das nicht auf deinem Lohnkonto liegt, ist weniger verfügbar – oder je nach Sparkonto sogar erst nach einer gewissen Frist wieder verfügbar. Ausserdem gibts auf dem Sparkonto mehr Zinsen.

Zusatztipp: Erkundige dich über Kontoführungsgebühren bei verschiedenen Banken, dort lässt sich meist auch noch ein bisschen Sparen.

2. Daueraufträge, Daueraufträge!

Für die neuen Konten kannst du gleich mal ein paar Daueraufträge einrichten. Dinge wie Miete oder Versicherungen werden oft mit Daueraufträgen erfasst, das lohnt sich aber auch fürs Ferienbudget, für die Steuern oder andere grössere Ausgaben. Ist das Geld erst einmal nicht mehr auf dem Lohnkonto, ist auch die Versuchung kleiner, es trotzdem auszugeben.

3. Spare auf etwas Konkretes

Schon klar, auf die Steuern sparen ist jetzt nicht wahnsinnig prickelnd. Es gibt aber viele gute Gründe, Geld zu sparen: Ferien, eine Ausbildung, ein Auto, und so weiter. Setze dir ein Ziel, einen konkreten Betrag, den du in einer realistischen Frist erreichen kannst – so macht Sparen nämlich mehr Spass, ein Ende ist absehbar und du hast nicht das Gefühl, du müsstest dich für den Rest deines Lebens einschränken.

4. Nutze das übrige Geld ohne schlechtes Gewissen

Wenn erst mal alles eingerichtet ist, die Daueraufträge einen Teil deines Lohnes auf andere Konten verschieben, dann kommt jetzt der schöne Teil: Das restliche Geld kannst du nach Herzenslust verpulvern. Ist Kohle für Steuern, Krankenkasse, Essen und Ähnliches zur Seite gelegt worden, musst du dich danach nicht mehr fragen, ob du dir ein neues Paar Sneakers leisten kannst – ist das Geld auf dem Konto, dann liegt es drin.

5. Bezahle entweder bar – oder alles mit Kreditkarte

Lange galt bar bezahlen als der ultimative Spartrick: Du siehst das Geld, während du es ausgibst, und die Hemmschwelle, Papiergeld auszugeben, ist einfach grösser, als eine Plastikkarte zu zücken.

Aber auch das bezahlen mit Kredit- oder Debitkarten hat entscheidende Vorteile: Im Online-Banking der meisten Banken kannst du dir Ende Monat eine Übersicht anzeigen lassen, wofür du dein Geld ausgegeben hast – so siehst du schnell, ob es irgendwo Sparpotenzial gibt. Ausserdem bekommst du jeden Monat eine komplette Übersicht über alle deine Ausgaben – während es bei Bargeld durchaus passieren kann, dass man beim Feiern ein bisschen mehr liegen lässt als angenommen.

6. Deaktiviere das Bezahlen per Fingerabdruck

Falls du auf dem Handy oder dem Computer mit einem einzigen Klick Zeug bestellen kannst, weil das Gerät deine Kontodaten kennt, ist das gefährlich. So neigst du viel mehr zu (nicht ganz nüchternen?) Impulskäufen.

Besser: Wenn du jedes einzelne Mal dein Passwort und/oder deine Kreditkartendaten erneut eingeben musst. Für Dinge, die du brauchst, wirst du das auf dich nehmen – für Spontankäufe eher nicht.

Wohnen-Push

Ihnen gefällt dieser Artikel und Sie würden gerne mehr solche Texte und Bildstrecken lesen? Dann aktivieren Sie den Wohnen-Push: In diesem Kanal wollen wir Sie inspirieren, Ihnen praktische Tipps für Ihr Mietverhältnis geben und Ihnen helfen, das Beste aus Ihrer Wohnung herauszuholen.

Und so gehts: Installieren Sie die neuste Version der 20-Minuten-App. Tippen Sie rechts oben auf das Menüsymbol, dann auf das Zahnrad. Wenn Sie dann nach oben wischen, können Sie die Benachrichtigungen für den Wohnen-Kanal aktivieren.

Deine Meinung