Aktualisiert 07.08.2018 06:44

Lindau ZH

Spaziergängerin findet ausgesetztes Katzen-Baby

In Lindau ZH fand eine Spaziergängerin ein ausgesetztes Kätzchen. Das Tier hatte Glück, bei der Hitze überlebt zu haben.

von
tam
Das noch junge Kätzchen hat trotz der Hitze überlebt und heisst jetzt Yoshi.

Das noch junge Kätzchen hat trotz der Hitze überlebt und heisst jetzt Yoshi.

Stiftung Tierrettungsdienst

In der Nähe von Lindau ZH wurde vor einer Woche im Wald ein Baby-Büsi ausgesetzt. Im Alter von gerade mal einer Woche, wurde der kleine Kater in eine Kartonschachtel gepackt und neben dem Abfall entsorgt. Dank eines Hundes wurde er von einer Spaziergängerin entdeckt und gerettet.

Entsetzt über ihren Fund brachte sie das Katzenbaby umgehend ins Tierheim Pfötli in Winkel ZH zur Pflege. Dort wird es mit der Flasche aufgezogen. Bereits kurz nach seiner Ankunft trank der Findling hungrig seine Katzenmilch.

Überlebenschancen waren äusserst gering

An einem heissen Sommertag ausgesetzt, waren die Überlebenschancen des Kätzchens äusserst gering. Ohne Mutter und menschliche Hilfe hätte der Kleine vermutlich die Nacht nicht überlebt, teilt der Tierrettungsdienst mit.

Trotz einiger Flöhe und einem eiternden Auge geht es ihm den Umständen entsprechend gut. Die Tierpflegerin muss den kleinen Kater rund um die Uhr füttern – der Wecker klingelt alle zwei bis drei Stunden, damit sie ihn mit einer Mahlzeit versorgen kann.

Yoshi, der Glückliche

Damit das Katzenbaby auf seinem weiteren Lebensweg mehr Glück hat als bis jetzt, wurde es auf den Namen Yoshi getauft, was auf Japanisch so viel wie «der Glückliche» bedeutet. Momentan ist Yoshi noch zu klein für eine Vermittlung. Anfragen werden angenommen, sobald er alt genug ist, um in ein neues Zuhause zu ziehen.

Fehler gefunden?Jetzt melden.