Verdacht wegen Kinderpornografie: SPD-Politiker weist Vorwurf zurück
Aktualisiert

Verdacht wegen KinderpornografieSPD-Politiker weist Vorwurf zurück

Der SPD-Politiker Sebastian Edathy weist den Verdacht des Besitzes von Kinderpornografie zurück. Die Polizei durchsuchte bei einer Razzia Wohnung und Büroräume – und fand Beweismaterial.

von
pat
Dem Politiker wird vorgeworfen, kinderpornografische Schriften zu besitzen.

Dem Politiker wird vorgeworfen, kinderpornografische Schriften zu besitzen.

«Die öffentliche Behauptung, ich befände mich im Besitz kinderpornografischer Schriften bzw. hätte mir diese verschafft, ist unwahr», erklärte Edathy am Dienstag auf seiner Facebook-Seite.

Damit weist der SPD-Politiker Sebastian Edathy (44) den Vorwurf des Besitzes von Kinderpornografie zurück.

Die Staatsanwaltschaft Hannover hatte gemäss bild.de Ermittlungen gegen den Politiker bestätigt. Die Gründe wurden aber nicht mitgeteilt.

Bei einer Razzia durchsuchte die Polizei am Montagnachmittag die Wohnung und Büroräume von Edathy. Dabei sei Beweismaterial gesichtet und sichergestellt worden.

Edathy zog sich erst am Wochenende mit sofortiger Wirkung aus dem Deutschen Bundestag zurück. «Ich habe mich aus gesundheitlichen Gründen dazu entschieden, mein Bundestagsmandat niederzulegen», teilte er auf seiner Website mit.

Deine Meinung