Spears feuert rasende Bodyguards
Aktualisiert

Spears feuert rasende Bodyguards

Britney Spears reagiert auf ihr schlechtes Image als Mutter: Sie hat vier ihrer Bodyguards gefeuert, weil deren unberechenbares Fahren sie und andere Verkehrsteilnehmer in Gefahr bringt.

von
wenn

Die Sängerin, die am 26. April 2006 das Kindermädchen ihres Sohnes Sean Preston entlassen hatte, muss sich mit heftiger Kritik an ihren Fähigkeiten als Mutter auseinandersetzen. Nachdem die Polizei sich über das Fahrverhalten ihrer Angestellten beschwert hat, will sie nun beweisen, dass sie eine perfekte Mutter ist. Ein Freund zur britischen Zeitung «The Sun»: «Sie will kein Risiko eingehen.»

Augenzeugen berichten jedoch davon, dass Britney nach wie vor keinen glücklichen Eindruck als Mutter macht. Wie der Newsdienst MSNBC.com am 2. Mai 2006 berichtet, habe sie einen zerstreuten Eindruck gemacht, als sie in einem Geschäft für Kinderkleider einkaufte. Die Verkäuferin: «Sie war gar nicht begeistert dieses Mal. Sie war nett, aber irgendwie seltsam ruhig.» Britney sorgte in der vergangenen Woche wieder für Gerüchte, dass sie mit einem zweiten Kind schwanger sei: So habe sie sich in dem Kinderkleider-Geschäft nach Kleidern für kleine Mädchen erkundigt - und in einem Sushi-Restaurant verzichtete sie auf rohen Fisch.

Vielleicht wird die angekündigte Pressekonferenz am 4. Mai 2006 das Geheimnis lüften: Wie femalefirst.co.uk am 2. Mai berichtet, wissen nicht einmal enge Vertraute des Stars, was Britney der Öffentlichkeit erzählen wird. Die Sony-Sprecherin Karen Phillips: «Britney hat so lange keine Pressekonferenz mehr gegeben, dass es einfach etwas Grosses sein muss - Schwangerschaft oder Trennung, wir haben keine Ahnung.»

Deine Meinung