Asiatische Börsen: Spekulationsbremse belastet Nikkei
Aktualisiert

Asiatische BörsenSpekulationsbremse belastet Nikkei

Belastet von deutschen Regulierungsmassnahmen am Finanzmarkt sind die japanischen Börsen mit Verlusten aus dem Handel gegangen.

Der Nikkei Index für 225 führende Werte schloss am Mittwoch 0,54 Prozent tiefer bei 10 186,84 Punkten und notierte damit auf dem tiefsten Stand seit elf Wochen. Für den breiter gefassten Topix ging es um 0,36 Prozent auf 910,64 Zähler nach unten.

Zuvor hatte die Wall Street bereits mit deutlichen Abschlägen darauf reagiert, dass die deutsche Finanzaufsicht BaFin spekulative Wetten auf fallende Kurse von europäischen Staatsanleihen und Finanzwerten verboten hatte.

Euro gibt wieder Terrain preis

Die Massnahmen der Regulierungsbehörde sorgten dafür, dass Anleger wieder massiv ihre risikoreichen Position abbauten. Dies äusserte sich auch in weiteren Rückschlägen beim Euro, der zwischenzeitlich auf ein Vierjahrestief gegenüber dem Dollar und ein Achtjahrestief gegenüber dem Yen fiel.

Am Mittag (Ortszeit) kostete der Euro 1,2192-2195 Dollar, nach 1,2384-2386 Dollar tags zuvor; für einen Euro wurden zudem nur noch 112,10-13 Yen gezahlt, nach 114,85-89 Yen am Dienstag. Der Dollar kostete 91,93-96 Yen, nach 92,74-75 Yen am Vortag.

(sda)

Deine Meinung