Aktualisiert

Spendenskandal nur in Mörel

Die Spendengeldaffäre nach dem Unwetter im Herbst 2000 im Wallis bleibt auf die Gemeinde Mörel beschränkt.

Nachkontrollen bei 20 Gemeinden hätten keine weiteren Unregelmässigkeiten bei Spendengeldern gezeigt, so die Glückskette. Sie hatte Nachkontrollen verlangt, nachdem in Mörel Spendengelder zweckentfremdet worden waren. Mörel zahlte den entsprechenden Betrag von über 860 000 Franken inzwischen zurück.

Weiter zog die Glückskette Bilanz über die zusammen mit dem Roten Kreuz geleistete Hilfe nach den Unwettern 2000. Von den gesammelten 74,2 Millionen Franken sind 64,7 Millionen verwendet worden.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.