Spengler-Mode am Ende
Aktualisiert

Spengler-Mode am Ende

Das traditionsreiche Schweizer Modehaus Spengler gibt auf. Die 18 Spengler-Filialen in der Deutschschweiz und der Romandie werden zu einem ungenannten Preis von der Schild AG übernommen.

Sämtliche 600 Mitarbeitenden werden übernommen. Damit baut Schild seine Präsenz von 32 auf 50 Geschäfte aus und kann seinen Marktanteil verdoppeln, wie beide Unternehmen am Dienstag in einer gemeinsamen Medienkonferenz bekannt gaben. Der Kaufpreis wurde nicht genannt. Schild übernimmt alle Filialen von Spengler mit Ausnahme des Geschäfts an der Sihlstrasse in Zürich.

Zur Schild AG gehören die Schild Modehäuser und die Mango Fashion Stores. Neu kann Schild mit einem jährlichen Umsatz von rund 200 Mio. Fr. rechnen. Gleichzeitig rückt das Modehaus nach eigenen Angaben unter die ersten vier der spezialisierten Bekleidungshäuser des Landes auf.

«Die Ausweitung des Geschäftes sichert uns Kostenvorteile und wir gewinnen an Kompetenz im Bereich der Eigenmarken und der Sportmode», wird Schild-CEO und Mitinhaber Meinrad Fleischmann im der Mitteilung zitiert. Christian Spengler, Alleininhaber der Spengler AG, regelt mit dem Filialen-Verkauf an Schild seine persönliche Nachfolge.

Versandgeschäft bereits eingestellt

Bereits vor rund 2 Monaten hatte Spengler mitgeteilt, das Versandgeschäft aus Kostengründen einstellen zu müssen. Gleichzeitig wurden am Hauptsitz in Münchenstein BL rund 200 Stellen abgebaut. Das Anfang der 40er-Jahre gegründete Unternehmen hatte 2003 mit rund 1200 Beschäftigten einen Umsatz von 204 Mio. Fr. erzielt.

Im Modegeschäft und insbesondere im Versandhandel herrschen in der Schweiz seit Jahren schwierige Marktbedingungen. Modehäuser wie Spengler, Schild, PKZ oder Globus tragen einen harten Konkurrenzkampf aus. Zudem sind neue Ketten aus dem Ausland wie die spanische Zara auf den Schweizer Markt gekommen.

Auch bei den Versandhäusern sind die Margen stetig geschrumpft. Die Marktführer Veillon und Ackermann haben fusioniert, grosse ausländische Konzerne wie die deutsche Quelle sorgen für weiteren Konsolidierungsdruck.

(dapd)

Deine Meinung