Aktualisiert 24.07.2011 06:54

Nach SchiessereiSpezialeinheit stürmt Gebäude - Mann verhaftet

In Schaffhausen fielen am Samstagnachmittag in einem Haus mehrere Schüsse. Die Polizei stürmte darauf das Gebäude und verhaftete einen 53-jährigen Schweizer.

von
meg/ann/jam

Seit dem frühen Nachmittag hat die Polizei mit einem Grossaufgebot ein Gebäude an der Rietstrasse umstellt. Um 15.45 Uhr macht sie ernst: Spezialeinheiten drangen ins Gebäude ein. Sehr schnell und hektisch wurde auch ein Care-Team herbeigewunken. Bei der Aktion wurde ein 53-jähriger Mann verhaftet. Der Schweizer liess sich widerstandslos festnehmen. Die Polizei geht davon aus, dass es sich bei dem Mann um den mutmasslichen Schützen handelt. Es wurde jedoch niemand verletzt.

Nach ersten Ermittlungen des kriminaltechnischen Dienstes der Schaffhauser Polizei hatte der Mann mit einer doppelläufigen Schrotflinte rund 70 Schüsse auf Möbel und anderes Inventar abgegeben und dabei erheblichen Sachschaden angerichtet, wie die Polizei am Abend mitteilte. Sie vermutet, dass hinter der Ballerei Beziehungsprobleme stehen.

Kurz bevor die Polizei das Haus stürmte, liess sie zwei Warn-Detonationen ab. Die Polizei wollte so schauen, welche Reaktionen die Schüsse auslösen. Doch es geschah nichts.

Mehrere Schüsse gefallen

Zum Grosseinsatz kam es, als Nachbarn die Polizei alarmierten, nachdem sie Schüsse aus dem Haus gehört hatten. Auch eine erste Polizeipatrouille, die sich zu dem Haus begab, hörte noch Schüsse. Darauf wurde das Aufgebot massiv verschärft. Die Polizei bestätigte, dass mehrere Schüsse gefallen seien.

Aus Sicherheitsgründen wurde das Wohngebiet abgeriegelt und der Verkehr umgeleitet. Kurz vor 16 Uhr drang die aus Polizeigrenadieren zusammengesetzte Interventionsgruppe Sika in das Haus ein und nahm den Schützen fest.

Die Polizei war aus Sicherheitsgründen nicht sofort in das Haus eingedrungen. «Wir mussten uns Schritt für Schritt vorantasten,» sagte Polizeisprecher Patrick Caprez gegenüber der Nachrichtenagentur sda. Auch die eigenen Leute dürften bei einem solchen Einsatz nicht gefährdet werden.

«Polizei ist mit Vollgas an mir vorbei gefahren»

Ein Anwohner sagt gegenüber 20 Minuten Online: «Ich habe zehn Polizisten der Spezialeinheit herumrennen sehen.» Zudem seien zusätzlich zwanzig Polizisten und acht Polizeiautos sowie die Ambulanz beim Tatort. «Ein Polizeikastenwagen ist mit Vollgas an mir vorbei gefahren und überall hat es Polizei», sagt ein weiterer Augenzeuge. Ein anderer Leser-Reporter berichtet, er sei von der Polizei «ziemlich unmissverständlich» weggewiesen worden.

Ein Nachbar berichtet über den verhafteten 53-jährigen Schweizer, dieser habe sehr zurückgezogen gelebt. «Es waren sehr nette Leute, aber man wusste eigentlich nichts über sie», sagt er gegenüber 20 Minuten Online. Ein rund drei Meter hoher Zaun, der das Grundstück mit den beiden Gebäuden umgibt, zeuge von diesem zurückhaltenden Lebensstil. Dieser ist von einer dicken Buchenhecke überwachsen.

Der 53-Jährige soll aus einer alteingesessenen Schaffhauser Familie stammen und der Schwiegersohn des älteren Paares sein, welches im Nachbarhaus - ebenfalls hinter dem erwähnten Zaun - lebt. (meg/ann/jam/sda)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.