Aktualisiert 01.04.2010 15:06

Politik statt FussballSpiel verpasst - Millionenstrafe

Die Uefa verlangt vom serbischen Staatsfernsehen viel Geld. Der Grund: Es zeigte das Spiel Bayern – Manchester United nicht.

von
fox
Statt den jubelnden Bayern sahen die RTS-Zuschauer eine Parlamentssitzung.

Statt den jubelnden Bayern sahen die RTS-Zuschauer eine Parlamentssitzung.

Statt dem Viertelfinal-Knüller aus der Münchner Allianz Arena strahlte das serbische Staatsfernsehen eine Parlamentssitzung aus, bei welcher es um das Massaker von Srebrenica ging. Wie serbische Medien berichten, hätten einflussreiche Politiker den Sender trotz vertraglichen Verpflichtungen mit der Uefa zur Übertragung der Sitzung gezwungen. In einer rund 13-stündigen Diskussion verabschiedeten die Politiker am Ende eine Resolution zur Verurteilung des Massakers an mehr als 8000 Bosniern.

Der europäische Fussballverband verlange vom Sender RTS jetzt eine Schadenersatzzahlung von mindestens einer Million Euro. Wie RTS-Chef Aleksandar Tijanic gegenüber «Danas» sagte, könne die Strafe bis zu vier Millionen betragen.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.