Präzedenzfall: Spielsüchtiger erhält 12’000 Euro von Casino zurück
Publiziert

PräzedenzfallSpielsüchtiger erhält 12’000 Euro von Casino zurück

Ein Spielsüchtiger aus Deutschland soll sein verspieltes Geld von einem Online-Casino zurückerstattet bekommen. Laut einem Anwalt wäre eine solche Rückforderung auch in der Schweiz möglich.

von
Dominique Zeier

Darum gehts

  • Ein Spielsüchtiger soll Verluste bei einem Online-Casino zurückerhalten.

  • Dies hat ein Richter in Deutschland entschieden.

  • Grund dafür ist, dass das Casino für Deutschland keine Lizenz hat.

  • Laut einem Anwalt wäre eine solche Rückforderung auch in der Schweiz möglich.

In Deutschland wurde vom Landgericht Giessen ein zukunftsweisender Entscheid gefällt. So hat ein Richter ein Urteil ausgesprochen, laut welchem ein Spielsüchtiger aus Hessen seine Verluste, die er in einem Online-Casino eingespielt hat, zurückerstattet bekommen soll. Laut Golem.de handelt es sich um Einsätze in der Höhe von 12’000 Euro.

Grund für diesen richterlichen Entscheid ist, dass die Casino-Webseite, auf welcher der Spieler seine Verluste machte, rechtlich als illegal angesehen wird. Denn die Betreiber der Webseite besitzen zwar eine Lizenz für Glücksspiel in Malta, in Deutschland ist diese aber nicht gültig. Deshalb habe es für die Einsätze keine rechtliche Grundlage gegeben und das Geld müsse zurückerstattet werden, so das Gericht.

Wäre das auch in der Schweiz möglich?

In Deutschland fühlen sich nun andere Spieler ebenfalls ermutigt, ihre Verluste mittels Klagen zurückerstattet zu bekommen. Es dürfte sich laut Schätzungen dabei zusammengerechnet um Summen in Milliardenhöhen handeln. Laut Martin Steiger, Anwalt für Internetrecht, wäre Ähnliches auch in der Schweiz möglich. «Gemäss dem neuen Geldspielgesetz ist für Online-Casinos eine Konzession erforderlich. Wer ohne Konzession ein Online-Casino betreibt, macht sich strafbar», so der Anwalt.

«Da sich der schweizerische Staat nicht in der Lage sieht, wirksam gegen ausländische Online-Casinos ohne Konzession vorzugehen, wird mit Netzsperren versucht, den Zugriff aus der Schweiz auf solche Online-Casinos zu verhindern», erklärt Steiger. Bislang sei es aber einfach gewesen, diese Zensur zu umgehen. Gerade Spielsüchtige liessen sich von Netzsperren nicht davon abhalten, noch mehr Geld im Internet zu verspielen.

Tatsächlich sei es möglich, dass auch in der Schweiz Verluste bei ausländischen Online-Casinos zurückverlangt werden könnten. «Das ist denkbar – sowohl bei ausländischen Online-Casinos als auch gegenüber den Banken, über welche die Zahlungen laufen», so Steiger. Ein entsprechendes Urteil sei ihm aus der Schweiz aber nicht bekannt und hierzulande gebe es sowieso eine Tendenz, durch einvernehmliche Lösungen ein Urteil zu verhindern.

«Benötigt viel Ausdauer»

Es könne aber schwierig sein, eine solche Forderung tatsächlich durchzubringen. «Online-Casinos und Banken verweigern üblicherweise die Rückerstattung. Man müsste deshalb Klage auf Rückerstattung erheben», so der Anwalt. Verfahren vor Gericht seien aber immer mit Risiken verbunden, dauern lange und kosten viel Geld. Betroffene würden daher viel Ausdauer benötigen, um ein Urteil oder zumindest eine einvernehmliche Lösung zu erreichen.

Ob das Urteil in Deutschland auch für die Schweiz wegweisend sei, ist laut Steiger noch unsicher: «Es handelt sich um das Urteil einer ersten Instanz in Deutschland, das noch nicht rechtskräftig ist. Insofern ist die Bedeutung noch beschränkt.» Der Anwalt kann sich aber vorstellen, dass sich Spielsüchtige in der Schweiz ebenfalls ermutigt sehen, das verspielte Geld zurückzufordern.

Hast du oder hat jemand, den du kennst, eine Spiel-, Kauf-, Online- oder eine andere Verhaltenssucht?

Hier findest du Hilfe:

Sucht Schweiz, Tel. 0800 104 104

Spielen ohne Sucht, Selbsttest und Informationen

Safezone.ch, Onlineberatung

Feel-ok, Informationen für Jugendliche

Digital-Push

Wenn du den Digital-Push abonnierst, bist du über News und Gerüchte aus der Welt von Whatsapp, Snapchat, Instagram, Samsung, Apple und Co. informiert. Auch erhältst du Warnungen vor Viren, Trojanern, Phishing-Attacken und Ransomware als Erster. Weiter gibt es Tricks, um mehr aus deinen digitalen Geräten herauszuholen.

So gehts: Installiere die neuste Version der 20-Minuten-App. Tippe unten rechts auf «Cockpit», dann «Einstellungen» und schliesslich auf «Push-Mitteilungen». Beim Punkt «Themen» tippst du «Digital» an – et voilà!

Deine Meinung

13 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

Fritz Gerlich

17.03.2021, 11:12

Könnte dieses Urteil dazu führen, dass die Casinos die ausbezahlten Gewinne zurückfordern?

Nee ist klar.

16.03.2021, 16:28

Schritt 1) VPN Schritt 2) Beim Onlinecasino im Ausland geld setzen. Schritt 3) Bei Verlust verklagen, da keine Lizenz für Schweiz. Schritt 4) Profit

ExGambler

16.03.2021, 16:12

Die Schweiz fährt in die falsche Richtung. Förderung der Online-Casinos. Spielautomaten, welche man seit neustem leihen kann, um sie in sein Café zu stellen. Das wird viele Menschen abhängig machen und so manchen in den Ruin treiben. Aber so lange der Staat so viel dran verdient, können wir nichts ändern.