Empörter News-Scout – Spiezer Hotel kennzeichnet Gäste mit Armbändern nach ihrem Impfstatus
Publiziert

Empörter News-ScoutSpiezer Hotel kennzeichnet Gäste mit Armbändern nach ihrem Impfstatus

Das Hotel Seegarten Marina in Spiez stattet seine Gäste mit farbigen Bändeli aus, die den Impfstatus anzeigen. Ein Gast echauffiert sich, Hotelleriesuisse findets gut.

von
Zoé Stoller
1 / 4
Mit diesem Armband musste ein 20-Minuten-Leser im Hotel sichtbar machen, welchen Impfstatus er habe.

Mit diesem Armband musste ein 20-Minuten-Leser im Hotel sichtbar machen, welchen Impfstatus er habe.

News-Scout
Er empfindet dies als Pranger und fühlt sich im Hotel nicht mehr wohl.

Er empfindet dies als Pranger und fühlt sich im Hotel nicht mehr wohl.

Adrian Moser
Der Hoteldirektor ist jedoch der Überzeugung, die Gäste wüssten nicht, was die verschiedenen Armbandfarben bedeuteten. Somit sei der Status den anderen Gästen gar nicht klar.

Der Hoteldirektor ist jedoch der Überzeugung, die Gäste wüssten nicht, was die verschiedenen Armbandfarben bedeuteten. Somit sei der Status den anderen Gästen gar nicht klar.

20min/Marco Zangger

Darum gehts

  • Im Spiezer Hotelrestaurant Seegarten Marina müssen Gäste je nach Impfstatus verschiedenfarbige Armbänder tragen.

  • Ein News-Scout ist empört über die Methode und will nicht mehr in das Hotel zurückkehren.

  • Der Direktor des Hotels erachtet die Massnahme hingegen als notwendig, um Gäste und Personal zu entlasten.

Ein News-Scout ist seit vier Jahren Stammgast im Hotelrestaurant Seegarten Marina in Spiez und verbrachte bereits über 100 Nächte dort. Als er letztens wieder einchecken wollte, nachdem sein Covid-Test-Zertifikat abgelaufen war, erwartete ihn eine Überraschung, die ihn empörte: Gäste müssen mittels Armbändern kenntlich machen, ob sie geimpft oder getestet sind oder kein Zertifikat vorweisen können.

«Gelbe Bändeli gibt es für die Geimpften, violette für Getestete und pinke für Personen ohne Zertifikat», erzählt der News-Scout. «Ich habe an der Rezeption gesagt, dass ich das sicher nicht mitmache.» Obschon er kein Zertifikat vorweisen konnte, erhielt der 20-Minuten-Leser ein violettes Armband, um im Hotelrestaurant essen zu können. «Jeder sieht, was ich für einen Status habe», sagt der News-Scout, «ich sehe dabei ein Problem mit dem Datenschutz.»

«Ich finde es richtig krass, dass man Gäste so kennzeichnen will»

Ernst Fuhrer, Direktor des Hotelrestaurants Seegarten Marina, ist jedoch überzeugt, dass die Bedeutung der verschiedenen Farben den Gästen unbekannt ist. «Mit dieser Methode wollen wir sowohl Gäste als auch das Personal entlasten», sagt Fuhrer. So müssten Gäste sich nicht jedes Mal ausweisen, wenn sie im Restaurant speisen wollten und Mitarbeitende des Hotelrestaurants müssten die Zertifikate nicht immer kontrollieren. Die Unterscheidung zwischen geimpften und getesteten Besucherinnen und Besuchern mache das Seegarten Marina, weil Langzeitgäste jeweils nach Ablauf an einen erneuten Covid-Test erinnert würden.

«Ich finde es richtig krass, dass man Gäste so kennzeichnen will, und fühle mich hier nicht mehr wohl», meint dagegen der News-Scout. Weiter erklärt er, er werde das Hotel nicht mehr besuchen, bis diese Massnahmen aufgehoben seien. «Ich gehe in keine Hotels, die mich zur Schau stellen. Jeder weiss dort, was die Bändeli bedeuten.» Auf die Frage, wie die Methode des Seegartens Marina bei anderen Gästen ankomme, sagt Hoteldirektor Fuhrer, 95 Prozent der Besuchenden hätten kein Problem mit der Kennzeichnung nach Impfstatus.

Hotelleriesuisse pflichtet Fuhrer bei: «Die Ausstattung der Gäste mit Armbändern ist eine der Massnahmen, die wir in unserem Merkblatt für die Hotelbetriebe im Zusammenhang mit der Zertifikatsprüfung empfehlen», heisst es auf Anfrage. Es sei zentral, dass eine zuverlässige Zertifikatskontrolle durchgeführt werde, gleichzeitig aber den Aufwand für Gäste und Mitarbeitende so angenehm wie möglich zu gestalten. «Wichtig ist, dass alles im Einverständnis mit dem Gast abläuft, respektive, dass die Gäste transparent und vollständig über die Abläufe im Hotel informiert werden.»

Etwas gesehen, etwas gehört?

Schick uns deinen News-Input!

Speichere unseren Kontakt im Messenger deiner Wahl und sende spannende Videos, Fotos und Dokumente schnell und unkompliziert an die 20-Minuten-Redaktion.

Handelt es sich um einen Unfall oder ein anderes Unglück, dann alarmiere bitte zuerst die Rettungskräfte.

Die Verwendung deiner Beiträge durch 20 Minuten ist in unseren AGB geregelt: 20min.ch/agb

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Deine Meinung

334 Kommentare