17.03.2019 19:16

Horror für Phobiker

Spinnenart versteckt sich in Bambusrohren

Ohne den Bambusspecht wäre eine neu beschriebene Spinnenart obdachlos. Der Vogel beschert ihr nämlich ein Dach über dem Kopf.

von
fee
1 / 4
Die neu entdeckte Spinne zählt zu den Riesenkrabben und ist auf Bambus spezialisiert.

Die neu entdeckte Spinne zählt zu den Riesenkrabben und ist auf Bambus spezialisiert.

Senckenberg
Rhitymna gerdmangel futtert diesen aber nicht, sondern sie lebt in ihm.

Rhitymna gerdmangel futtert diesen aber nicht, sondern sie lebt in ihm.

Kovac/Senckenberg
Die neue Art wurde in Thailand und Malaysia entdeckt. Da die Fundpunkte etwa 1800 Kilometer auseinanderliegen, ist anzunehmen, dass die Spinnenart noch weitere Gebiete mit Bambus bewohnt, aber dort bisher einfach übersehen wurde. (Im Bild: einer der Forscher in Nord-Thailand)

Die neue Art wurde in Thailand und Malaysia entdeckt. Da die Fundpunkte etwa 1800 Kilometer auseinanderliegen, ist anzunehmen, dass die Spinnenart noch weitere Gebiete mit Bambus bewohnt, aber dort bisher einfach übersehen wurde. (Im Bild: einer der Forscher in Nord-Thailand)

Kovac/Senckenberg

Wer schon mit Hausspinnen auf Kriegsfuss steht, sollte künftig in Thailand besonders vorsichtig sein. Denn dort – und in Malaysia – haben Forscher des Senckenberg-Instituts in Frankfurt eine neue Spinnenart nachgewiesen.

Der auf den Namen Rhitymna gerdmangel (siehe Box) getaufte Achtbeiner ist etwa so gross wie eine Handfläche und lebt im Innern von Bambusrohren.

Tierische Zügelhilfe

Ohne Hilfe könnte die Spinne ihr Nest allerdings nicht beziehen. Sie ist davon abhängig, dass der Bambusspecht zuvor Löcher ins verholzte Gras bohrt. Nur mit seiner Hilfe kann Rhitymna gerdmangel ins Innere gelangen.

Wie die Forscher um Peter Jäger im Fachjournal «Zootaxa» schreiben, verlässt das Spinnentier nur nachts seine Bleibe im Rohr.

Wahrscheinlich weit verbreitet

«Die ungewöhnliche Lebensweise der Spinne hat wohl bisher verhindert, dass wir die Art entdecken konnten. In der Regel sägen wir Spinnenforscher keine Bambusstängel auf», scherzt Arachnologe Jäger in einer Mitteilung des Instituts.

Laut ihm sind bisher zwei Orte bekannt, an denen die neu entdeckte Spinne zu Hause ist: der Norden Thailands und die Gegend um Kuala Lumpur in Malaysia. Das lässt gemäss Jäger auf eine weite Verbreitung der Tiere schliessen: «Die Fundpunkte liegen etwa 1800 Kilometer auseinander. Es ist daher anzunehmen, dass die Spinnenart noch weitere Gebiete mit Bambus bewohnt, aber dort bisher einfach übersehen wurde.»

Warum Rhitymna gerdmangel?

Die zu den Riesenkrabbenspinnen gehörende Art verdankt ihren lateinischen Namen Gerd Mangel. Damit ehrt der Forscher den Bauleiter seines Instituts. Unter Mangels Leitung wurden die ehemaligen Gebäude der Goethe-Universität am Campus Bockenheim zu Forschungsgebäuden der Senckenberg-Gesellschaft umgebaut.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.