Spitäler: Kosten steigen weiter
Aktualisiert

Spitäler: Kosten steigen weiter

In den Schweizer Spitälern sind 2002 insgesamt 1,33 Millionen Fälle behandelt worden, das heisst etwa gleich viele wie 2001. Die Kosten hingegen nahmen um fast 6,7 Prozent auf 15,5 Milliarden zu.

Laut Mitteilung des Bundesamtes für Statistik (BFS) zählten die Spitäler 13,7 Millionen Pflegetage, was wie im Vorjahr einer durchschnittlichen Aufenthaltsdauer von 12,7 Tagen entspricht. In 13 Prozent der Fälle wurden die Patientinnen und Patienten in einem Spital ausserhalb ihres Wohnkantons behandelt.

Die Grossen sind teurer

Zwischen 2001 und 2002 stiegen die Kosten für die Versorgung in den Spitälern durschnittlich von 9200 auf 10 200 Franken pro Fall und von 906 auf 970 Franken pro Tag.

In den 27 grössten Spitälern für allgemeine Pflege (Universitäts- und Zentrumsspitäler) war die Steigerung mit 9 Prozent deutlich stärker als in den übrigen Krankenhäusern mit 3,6 Prozent. Die Aufenthaltskosten waren fast eineinhalb Mal höher: Pro Fall machten sie 11 900 gegenüber 7400 Franken aus, pro Tag 1457 gegenüber 967 Franken.

Am preisgünstigsten waren die Pflegetage in den Spezialkliniken. In den psychiatrischen Kliniken kostete der Aufenthalt 563 Franken pro Tag, in den Rehabilitationskliniken 507 Franken. Wegen der langen Aufenthaltsdauer waren hier dafür die Kosten pro Fall mit 21 600 bzw. 13 100 Franken besonders hoch.

Mehr Personal

Die Spitäler beschäftigten 2002 rund 156 000 Personen. Das entspricht 119 700 Vollzeitstellen bzw. einer Steigerung um 3200 oder 2,7 Prozent. Auf 1000 Pflegetage entfielen 8,7 Vollzeitstellen. In den 27 grössten Spitälern waren es 13,3 in den psychiatrischen Klinken hingegen nur 5,3 und in den Reha- Kliniken bloss 4,6.

Weiter zugenommen hat die Betreuung in den sozialmedizinischen Institutionen für Betagte, Behinderte und Suchtkranke. Für rund 106 000 Personen zählten diese Institutionen mit 83 700 Vollzeitstellen 37,3 Millionen Beherbergungstage, das heisst 1,8 Prozent mehr als 2001. Die Kosten betrugen 9,1 Milliarden.

(sda)

Deine Meinung