Aktualisiert 23.06.2015 05:50

Baselbieter WinzerSpitzenweine unter widrigen Bedingungen

Die Baselbieter Blauburgunder zählen mittlerweile zu den Spitzenweinen. Gourmetrestaurants wissen das. Jetzt soll ein Staatswein auch die Masse überzeugen.

von
lha
Die Baselbieter Weinprofis haben Freude an ihrer Ernte: Weinproduzenten Verbandschef Paul Leisi mit den Winzern Fredy Löw, Monika Fanti, Thomas Engel, Urs Jauslin und Ulrich Bänninger.

Die Baselbieter Weinprofis haben Freude an ihrer Ernte: Weinproduzenten Verbandschef Paul Leisi mit den Winzern Fredy Löw, Monika Fanti, Thomas Engel, Urs Jauslin und Ulrich Bänninger.

Bei der unabhängigen Schweizer Weinprämierung von La Sélection heimsten die Baselbieter Winzer gleich 20 Medaillen ein, davon vier goldene. Auffällig: Vor allem Pinot Noir überzeugten die Juroren. Diese bestehen auch im internationalen Vergleich mit den besten ihrer Klasse. «Wir sind eine Spitzenweinregion», sagt Paul Leisi, Präsident des Weinproduzentenverbands Region Basel.

Eine Einschätzung, die Bruno-Thomas Eltschinger, Präsident des Schweizer Sommelierverbands, teilt: «Die Qualität der Baselbieter Weine ist in den letzten Jahren stark gestiegen.» Das führt er auf zwei wesentliche Faktoren zurück: Das Klima wurde wärmer und die Winzer sind heute besser ausgebildet. Auch die bekannte Zürcher Weinautorin Chandra Kurt sagt: «An der Qualität der Baselbieter Weine würde ich nicht zweifeln.»

Guter Wein unter schlechten Vorzeichen

Dass auch 2014 ein ausgezeichneter Jahrgang wurde, ist nicht selbstverständlich. Die Winzer hatten gleich an mehreren Fronten mit Problemen zu kämpfen. «Es war kein unproblematisches Jahr und ein sonnenarmer Sommer», sagt Andreas Buser vom Landwirtschaftlichen Zentrum Ebenrain. Neben dem Wetter brachte aber auch ein Schädling die Ernte in Gefahr: die asiatische Kirschessigfliege. «Es brach beinahe ein Hysterie aus und der Bund erlaubte ungeprüfte Pflanzenschutzmittel», so Buser.

Den Ertrag haben die widrigen Umstände um rund 20 Prozent geschmälert, nicht aber die Qualität. Urs Jauslin, der mit seinem «Hohle Gasse» auch schon Pinot-Noir-Weltmeister wurde, betont die Wichtigkeit der Veredelung in der Kelterei. Selbst hat er in seinem Keller rund 80 französische Barrique-Fässer. «Jedes ist ein bisschen anders», sagt er. Darin werden die Trauben nach Lage und Klon veredelt. «Der Pinot Noir braucht sehr viel Wissen und verzeiht kaum Fehler.» Der Muttenzer legt viel auf die Kunst des Kelterns. Hier entscheide sich, ob es einen guten oder einen Spitzenwein gebe.

Staatswein als Botschafter

Die Erzeugnisse von den Baselbieter Reben sind mittlerweile auch in der regionalen Spitzengastronomie auf jeder Weinkarte zu finden – aber nicht an offiziellen Anlässen der Baselbieter Regierung. «Schon nächstes Jahr soll es aber einen Staatswein geben», verkündete Paul Leisi am Montag. Dieser soll von einer unabhängigen Jury erkoren werden und als Botschafter nicht zuletzt die Baselbieter Bevölkerung für die heimischen Weine begeistern. «Wir wollen auch vom Trend für regionale Produkte profitieren», meint Leisi.

«Der Markt dafür ist da», ist Chandra Kurt überzeugt. Oft würden zwar die Preise der lokalen Weine bemängelt, aber zu Unrecht, wie sie sagt. «Für 20 bis 30 Franken erhält man eine Wahnsinns-Qualität, dafür bekommen sie im Burgund nur sauren Wein.»

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.