Riehen BS: Splitter im Po – bis zu 30 verletzte Badegäste am Tag in Naturbad

Publiziert

Riehen BSSplitter im Po – bis zu 30 verletzte Badegäste am Tag in Naturbad

Im Naturbad Riehen häuften sich zuletzt die Fälle von verletzten Badegästen. Es hatten sich Splitter vom Holz aus Sitz- und Gehflächen gelöst und die Badenden verletzt. Der Einwohnerrat äussert heftige Kritik an der Architektur.

von
Gandalf Weidemann
1 / 3
Das Naturbad Riehen wurde von dem renommierten Architekturbüro Herzog & de Meuron entworfen.

Das Naturbad Riehen wurde von dem renommierten Architekturbüro Herzog & de Meuron entworfen.

Google-Maps
Diesen Sommer haben sich täglich die Besuchenden an den hölzernen Geh- und Sitzflächen verletzt. 

Diesen Sommer haben sich täglich die Besuchenden an den hölzernen Geh- und Sitzflächen verletzt. 

Google-Maps
Nach neun Jahren soll das Holz durch Kiefernholz Kebony aus Chile oder Neuseeland ersetzt werden.

Nach neun Jahren soll das Holz durch Kiefernholz Kebony aus Chile oder Neuseeland ersetzt werden.

Google-Maps

«Man muss sagen, wie es ist: Holzsplitter im Gesäss sind eine unhaltbare Situation», so Gemeinderat Stefan Suter (SVP). Wie die «Basler Zeitung» berichtete, bezieht sich das Statement auf die Ereignisse im Naturbad Riehen. Diesen Sommer hatten sich täglich bis zu 30 Badegäste einen Splitter an einer der Holzdielen zugezogen. Vor allem im Bereich des Gesässes. Nach neun Jahren waren die Geh- und Sitzflächen in einem solch maroden Zustand, dass der Besuch im Bad vermehrt zu einem schmerzhaften Erlebnis wurde. 

«Es kann nicht sein, dass sich rund drei Prozent der Badegäste verletzen, insbesondere Kinder», so Daniele Agnolazza-Mitrovic (EVP). Der Einwohnerrat hatte sich deshalb am Mittwochabend für eine Sanierung der Dielen entschlossen. Das Schwimmbad soll zukünftig mit dem chilenischen oder neuseeländischen Kiefernholz Kebony, im Wert von 910’000 Franken, ausgestattet sein. Regina Rahmen (SP) meint, dass sie es zwar unschön fände, dass das Holz so weit transportiert werden müsse, sich europäisches Holz allerdings nicht für die Sanierung eignen würde. 

Neben diesem richtet sich jedoch die meiste Kritik an die Architektur des Naturbads. «Ich habe viele Sachen gesehen, die nicht sein sollten», so Thomas Strahm (LDP). Verantwortlich wird das Architekturbüro Herzog & de Meuron gemacht, das nach Daniel Lorenz (Die Mitte/GLP), mangelhaft gearbeitet haben soll. Eduard Rutschmann (SVP) schien unterdessen erschrocken, da er es als eine katastrophale Arbeit empfände, die hier geleistet wurde. Ergänzend zu diesem meint Marcel Hügi (FDP), dass das Problem hätte früher erkannt werden sollen, um die Splitter rechtzeitig beseitigen zu können.  

Aktivier jetzt den Basel-Push!

Keine News mehr verpassen

Mit dem täglichen Update bleibst du über deine Lieblingsthemen informiert und verpasst keine News über das aktuelle Weltgeschehen mehr.
Erhalte das Wichtigste kurz und knapp täglich direkt in dein Postfach.

Deine Meinung

41 Kommentare