Aktualisiert 11.07.2013 23:03

Ausgebucht Sportcamps für Kinder boomen

Wohin mit den Kindern in den langen Sommerferien? Berufstätige Eltern schicken ihren Nachwuchs ins Sportcamp.

von
Maja Sommerhalder
Tanzen im Sportcamp: Viele Eltern sind froh, wenn Ihre Kinder gut versorgt sind.

Tanzen im Sportcamp: Viele Eltern sind froh, wenn Ihre Kinder gut versorgt sind.

Heute Abend beginnen die Sommerferien: In den nächsten fünf Wochen werden 400 Jugendliche in einem der 29 Sportcamps teilnehmen, die das kantonale Sportamt anbietet. «Die Teilnehmerzahl hat sich in den letzten fünf Jahren fast verdoppelt», so Angie Batschelet, Leiterin Jugend- und Erwachsenensport. Sie würden überrannt: «Bei einigen Lagern sind sogar die Wartelisten ausgebucht.»

Das grosse Interesse liege erstens daran, dass man die richtigen Aktivitäten wie etwa Tanzen, Windsurfen oder Skaten anbiete: «Gerade solche Trendsportarten sind bei Kindern sehr beliebt.» Zweitens seien in immer mehr Familien beide Elternteile berufstätig: «Sie sind froh, wenn ihre Kinder in den langen Sommerferien betreut werden.»

Zu viele Anmeldungen: In Zürich werden das Personal und der Platz knapp

Auch die Tagessportkurse in Winterthur und Zürich boomen. «Noch vor acht Jahren hatten wir halb so viele Teilnehmer», sagt Ralph König, Leiter Abteilung Schulsport der Stadt Zürich.

So lernen in diesen Sommerferien 1091 Kinder reiten, segeln oder die Grundlagen von Parkour: «Die Eltern sind heute stärker dafür sensibilisiert, wie wichtig Bewegung ist.» Viel mehr Kinder könne man in den Kursen allerdings nicht mehr aufnehmen: «Es wird immer schwieriger, qualifiziertes Personal zu finden. Und die Infrastruktur wird knapp.»

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.