Verlängerung nur bei neuem Abo: Sportler fühlen sich von ihrem Fitnessstudio erpresst
Publiziert

Verlängerung nur bei neuem AboSportler fühlen sich von ihrem Fitnessstudio erpresst

Die Fitnesskette Clever-Fit erstattet den Kunden die versäumte Zeit im Shutdown nur beim Kauf eines neuen Abos. Das stösst vielen Kunden sauer auf.

von
Barbara Scherer
1 / 8
Bei Clever-Fit erhalten Kunden die Shutdown-Zeit nur gutgeschrieben, wenn sie ein neues Abo lösen.

Bei Clever-Fit erhalten Kunden die Shutdown-Zeit nur gutgeschrieben, wenn sie ein neues Abo lösen.

imago images/Manfred Segerer
Ein Kunde von Clever-Fit fühlt sich erpresst von dieser Regelung.

Ein Kunde von Clever-Fit fühlt sich erpresst von dieser Regelung.

imago images/HMB-Media
Mit seiner Meinung ist er nicht allein: Auf Social Media haben viele Kunden sich über die Regeln beschwert. 

Mit seiner Meinung ist er nicht allein: Auf Social Media haben viele Kunden sich über die Regeln beschwert.

imago images/Fotostand

Darum gehts

  • Clever-Fit schreibt die Shutdown-Zeit nicht auf laufende Abos gut.

  • Für eine Gutschrift muss man ein neues Abonnement lösen.

  • Bei Kunden stösst diese Regelung auf Unverständnis.

  • Auch eine Rückerstattung gibt es nicht – obwohl die Kunden Anrecht darauf hätten.

Im Studio Gewichte stemmen und auf dem Laufband strampeln – das geht im Moment nicht: Fitnesszentren sind wegen Corona geschlossen. Viele Firmen setzen im Shutdown auf Abo-Verlängerung. Doch das passt nicht allen Kunden.

So auch 20-Minuten-Leser C.* Er hat ein Abo bei Clever-Fit. Die Shutdown-Zeit wird den Clever-Fit-Kunden jedoch nicht aufs laufende Abonnement gutgeschrieben, sondern erst, wenn sie ein neues lösen oder das bestehende verlängern. C. fühlt sich durch diese Regelung erpresst.

«Es ist eine Sauerei. Ich habe mein Abo extra gekündigt. Denn ich kann nicht verlängern, weil ich ins Ausland gehe», sagt C. zu 20 Minuten. Clever-Fit versuche Kunden mit Zwang an sich zu binden. Dabei sei das Jahresabo nicht günstig: Pro Monat zahlt C. 59 Franken.

Viel Kritik auf Social Media

Das Fitnessstudio sei gerade bei jüngeren Leuten sehr beliebt. Das nutze das Studio wahrscheinlich aus und behandle die Kunden nicht fair, sagt C. Mit seiner Meinung ist er nicht alleine: Clever-Fit hat das Reglement auf Social Media geteilt und viel Kritik dafür kassiert.

«Es wäre bedeutend kundenfreundlicher, wenn die Zeiterstattung bedingungslos gewährt wird», schreibt etwa ein Kunde unter den Post. Eine andere Kundin sagt, die Regelung grenze an Betrug und gibt zu bedenken: «Manchmal etwas kulanter sein, hilft finanziell mehr auf lange Sicht.»

Clever-Fits Geschäftsführer Thomas Ramsauer sagt zu 20 Minuten, man sei der Meinung, eine «Balance von Kulanz gegenüber Kunden und wirtschaftlich gewissenhaftem Handeln gefunden zu haben.» Mit der Regelung wolle man den durch die Pandemie verursachten finanziellen Schaden über einen grösseren Zeitraum verteilen. «Dadurch wird er für uns verkraftbar.»

Die Regelung des Fitnessstudios widerspricht allerdings dem Obligationenrecht. Gemäss diesem muss ein Ausfall erstattet werden, wenn die versprochene Leistung nicht erbracht werden kann und die AGBs keine anderweitige Regelung vorsehen. Das sei bei Clever-Fit nicht gegeben, sagt Babette Sigg, Präsidentin des Schweizerischen Konsumentenforums: «Damit kann der Kunde auf die Rückerstattung der nicht bezogenen Leistung aufgrund des Lockdowns beharren.»

Ramsauer von Clever-Fit widerspricht dieser Auslegung. Der Unterbruch müsse nicht zwingend als pro rata Rückvergütung erfolgen: «Bei einer vorübergehenden Unmöglichkeit einer Leistung wie vorliegend, besteht auch die Möglichkeit, eine pro rata Verlängerung der Mitgliedschaft zu gewähren.»

Viele Studios bieten bedingungslose Verlängerung

Stellt sich das Fitnesszentrum bei der Rückerstattung quer, kann der Kunde das Studio betreiben. Das Konsumentenforum unterstützt dieses Vorgehen aber nicht, sagt Sigg: «Wir stehen stets für eine Lösung in gegenseitigem Einvernehmen.» Eine Rückerstattung werde allgemein selten angeboten: Die meisten Fitnessstudios böten aber eine bedingungslose Verlängerung des Abos.

So etwa auch das Activ Fitness. Die Gültigkeit der Abonnemente verlängert sich um die Dauer der effektiven Schliessung. Bereits im Shutdown des Frühjahrs 2020 hat sich das Studio für dieses Vorgehen entschieden. Auf Facebook bietet Activ Fitness zudem regelmässige Livestream-Kurse für seine Kunden an. Auch bei Clever-Fit gibt es ein digitales Angebot in Partnerschaft mit der Onlineplattform Les Mills.

* Name der Redaktion bekannt

Drei-Phasen-Plan des Bundesrats

Der Bundesrat will – sofern die epidemiologische Lage das zulässt – in drei Phasen lockern. Zurzeit befinden wir uns in der ersten Phase. Diese dauert an, bis alle Personen aus Risikogruppen geimpft sind. Die Phase zwei beginnt, sobald sämtliche impfwilligen Risikopersonen geimpft sind. Ab dann kann ein Anstieg der 14-Tage-Inzidenz über 350 toleriert werden. Die dritte Phase beginnt, wenn alle Personen geimpft sind, die sich impfen lassen wollen.

Hast du oder hat jemand, den du kennst, Mühe mit der Coronazeit?

Hier findest du Hilfe:

BAG-Infoline Coronavirus, Tel. 058 463 00 00

BAG-Infoline Covid-19-Impfung, Tel. 058 377 88 92

Dureschnufe.ch, Plattform für psychische Gesundheit rund um Corona

Branchenhilfe.ch, Ratgeber für betroffene Wirtschaftszweige

Pro Juventute, Beratung für Kinder und Jugendliche, Tel. 147

Deine Meinung

468 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

Wer rückt schon freiwillig einkassiertes Geld raus

07.04.2021, 22:12

Gemäss Obligationenrecht besteht bei Kapitalgesellschaften eine Nachschusspflicht der Gesellschafter. Auch ist ein Teil des Gewinnes den Reserven zuzuweisen. Die Beiträge sind im Voraus zu entrichten also erfolgte eine Vorfinanzierung, die Lücke von 2 Monaten Schliessung in 2020 und jetzt 3 Monate in 2021 kann somit nicht so dramatisch sein.Da einige Unternehmungen Dienstwagen der oberen Oberklasse ,finanziert aus den Beiträgen, fahren sollte vielleicht der Fuhrpark entsprechend angepasst werden.

Ex Kunde

07.04.2021, 21:49

Das ist der grösste Saftladen den ich kenne! Ich habe schon lange gekündigt und nie eine Bestätigung erhalten. Stattdessen aber lief der Vertrag weiter und ich erhielt eine Rechnung für das kommende Jahr. Auf meine Briefe wurde gar nicht reagiert aber dafür direkt mit Betreibung gedroht! Macht einen grossen Bogen um dieses Studio.

Danilowitsch

07.04.2021, 19:57

Niemand ist gezwungen, Fitness Centers zu besuchen. Dies gilt ebenso für Dorfbeizen. Es gibt genug Alternativen. Dies beiden Branchen sind in der heutigen Form völlig überflüssig. Höchste Zeit, dass solche Unternehmen vom Markt verschwinden.