Hitparade: SRF 3 spielt «Ich f**k sie, bis ihr Steissbein bricht»
Aktualisiert

HitparadeSRF 3 spielt «Ich f**k sie, bis ihr Steissbein bricht»

Mit dem Abspielen des frauenfeindlichen Songs «Ave Maria» der deutschen Rapper Farid Bang und Kollegah ging SRF 3 zu weit, finden Hörer und Politiker.

von
ehs
1 / 5
Farid Bang und Kollegah gehören zu den erfolgreichsten deutschen Rappern – und ecken mit ihren Songtexten an.

Farid Bang und Kollegah gehören zu den erfolgreichsten deutschen Rappern – und ecken mit ihren Songtexten an.

Screenshot Youtube
Dass SRF 3 das Lied «Ave Maria» spielte, stiess SVP-Nationalrätin Natalie Rickli ...

Dass SRF 3 das Lied «Ave Maria» spielte, stiess SVP-Nationalrätin Natalie Rickli ...

20M
... und SP-Nationalrätin Priska Seiler Graf sauer auf.

... und SP-Nationalrätin Priska Seiler Graf sauer auf.

20M

Sonntagnachmittags auf SRF 3: Um 14.45 Uhr spielt der Sender in seiner Hitparade den Song «Ave Maria» der deutschen Rapper Kollegah und Farid Bang. Der Songtext spart nicht mit Vulgaritäten: «Dein Chick ist 'ne Broke-Ass-Bitch, denn ich f**k' sie, bis ihr Steissbein bricht», heisst es etwa, oder: «Wenn ihm mal ein ‹Hurensohn› rausrutscht wie der F***e seiner Mama».

Etliche Hörer beschwerten sich über den Song, berichtet Nau.ch. «Dieser gewaltverherrlichende und frauenverachtende Mist lief gestern Nachmittag in der Hitparade. Was denkt ihr euch dabei?», schrieb etwa eine Bloggerin. SVP-Nationalrätin Natalie Rickli ist schockiert. Es sei nicht nachvollziehbar, dass SRF den Song ausgestrahlt habe. SP-Nationalrätin Chantal Galladé sagt, das Lied sei «grauenhaft». Es gebe Grenzen, auch wenn es um Kultur gehe.

Ausstrahlung SRF-intern umstritten

Offenbar war die Ausstrahlung des Songs auch SRF-intern umstritten. Sprecherin Natalie Blasi sagt zu Nau.ch, die Ausstrahlung sei lange diskutiert worden. Die Hitparade präsentiere jeweils die Top 30 der offiziellen Single-Charts. Dazu gehöre der Song, der auf Platz 15 ist.

In der Hitparade würden Songs nicht zensiert, aber durch Moderatoren eingeordnet, so Blasi. Auch in diesem Fall sei durch die Moderation auf die anstössigen, gewaltverherrlichenden und sexistischen Passagen hingewiesen worden. Ausserhalb der Hitparade spiele SRF 3 den Song zudem nicht.

SRF 3 ist bisher der einzige Radiosender der Schweiz, der den Song gespielt hat. Das zeigen Daten des Radio-Portals Airplay.ch. Der Song ist Teil des Albums «Jung Brutal Gutaussehend 3». Die Musiker teilen im Song unter anderem gegen Bushido und Sido aus (siehe Infobox). Beim Publikum haben die beiden grossen Erfolg. Nach einer Woche hatte ihr neues Album bereits 30 Millionen Streams beim Dienst Spotify. Damit sei der deutsche Rekord für die meisten Streams in der ersten Woche gebrochen worden, berichtet das Portal dance-charts.de. Der Song wird im Musikvideo mit einer Schiesserei in einer Villa bebildert.

Dieser Text erregt die Gemüter

Der Songtext von «Ave Maria» sorgt für Ärger bei SRF3-Hörern und Politikern. Hier der Wortlaut:

«Ich bin in der Betonsiedlung Don Vito

Konto minus, doch im Louis-Vuitton-Karton Mios

G-G-Gangsterboss, Penthouse-Loft mit Skylineblick

Dein Chick ist 'ne Broke-Ass-Bitch, denn ich f**k' sie, bis ihr Steissbein bricht

Mic-Check, bleib weg, mein Rap ist Hightech wie das iPad

Bitch, ihr seid wack, kein Respekt vor euch, deutscher Rap juckt mich ein'n Scheissdreck

[...]

Bitch, ich fülle sein'n Kopf mit Blei per Kalash wie im Columbine-Massaker

Wenn ihm mal ein Hurensohn rausrutscht wie der F***e seiner Mama

Lass' mit fourty-five im Anschlag Schüsse regnen wie in Schützengräben

Yallah, komm aus dem Zelt, wir müssen reden

Immer noch goldene Kette unterm Lederjackenkragen

Nutte, bald sagt man, dass Stiere 'nen Kollegahnacken haben

Was will der Ehrenmann hier starten? Stress ohne Grund?

Cha-pfuh, versuch's erstmal mit Sex ohne Hund

[...]»

Den vollständigen Text gibt es auf Genius.com

Deine Meinung