Aktualisiert 11.10.2017 05:08

Neue Show, alte GesichterSRF holt 4 Quiz-Veteranen aus der Versenkung

Anfang 2018 feiert auf SRF 1 eine neu konzipierte Spielshow für den Samstagabend Permiere. Für das neue Format müssen alte Kräfte ran.

von
fim
1 / 25
Beni Thurnheer kehrt 2018 in einer neuen Quizshow vor die TV-Kamera zurück – diesmal allerdings nicht als Moderator, sondern als Herausforderer. Mit solchen Sendungen wurde er bekannt: Von 1980  bis 1991 war er Gastgeber von «Tell-Star» und führte durch über 250 Folgen

Beni Thurnheer kehrt 2018 in einer neuen Quizshow vor die TV-Kamera zurück – diesmal allerdings nicht als Moderator, sondern als Herausforderer. Mit solchen Sendungen wurde er bekannt: Von 1980 bis 1991 war er Gastgeber von «Tell-Star» und führte durch über 250 Folgen

SRF
Weils so schön ist, noch ein Retro-Bild von Beni National, es stammt aus dem Jahr 1978. Damals moderierte er die «Glückskugel», ebenfalls eine Quizshow.

Weils so schön ist, noch ein Retro-Bild von Beni National, es stammt aus dem Jahr 1978. Damals moderierte er die «Glückskugel», ebenfalls eine Quizshow.

SRF
An Turnheers Seite quizzelt Gabriela Amgarten mit. Sie präsentierte «Risiko» von 1992 bis 2000.

An Turnheers Seite quizzelt Gabriela Amgarten mit. Sie präsentierte «Risiko» von 1992 bis 2000.

SRF

Beni National kommt wieder vor die Show-Kamera: Zusammen mit Gabriela Amgarten (55), René Rindlisbacher (54) und Raymond Fein (67) – vom SRF in einer Medienmitteilung als «Quizlegenden» zusammengefasst– tritt Beni Thurnheer (67) ab Februar als Herausforderer bei einer neuen Samstagabendkiste an.

Der Name der Show: «Besser als die Quizlegenden». Konzept: Zuschauer müssen eine Qualifikationsrunde bestehen und sich danach in einem Wissensduell gegen die Ex-Quizmoderatoren behaupten. Mögliches Preisgeld: 100'000 Franken.

Wieso keine neuen Gesichter?

Alle vier Aushängeschilder der Sendung waren in teils längst vergangenen TV-Tagen für eine eigene Spielshow bekannt: Beni Thurnheer moderierte «Tell-Star» (1991 eingestellt), Raymond Fein «Traumpaar» (1993 eingestellt), Amgarten «Risiko» (2000 eingestellt) und Rindlisbacher «Die Millionenfalle» (lief bis 2015).

Da sei die Frage erlaubt: Wieso bietet SRF für ein neues Eigenformat alte Kräfte auf? «Niemand eignet sich besser als Gegner in einem Wissensspiel als wahre Quiz-Profis. Mit ihrer Erfahrung werden die beliebten und bekannten ehemaligen Quizmoderatoren eine wahre Herausforderung sein für die Kandidaten», sagt Reto Peritz, Bereichsleiter Show bei SRF.

Trotzdem schwingt mit, SRF hätte – aus Mangel an frischen Moderationstalenten? – eigens eine Sendung um und für die altgedienten Moderatoren gebaut. Peritz kontert: «Die Sendung vereint ein Stück TV-Geschichte mit einem spannenden, innovativen Quiz.»

«Sand im Getriebe der Legenden»

Gabriela Amgarten nimmt den ihr zugeschriebenen Legendenstatus mit einer Prise Ironie. Zu 20 Minuten sagt sie: «Ich werde Gas geben.» Allzu leicht soll es für die Kandidaten nicht werden. «Allerdings weiss ich nicht, ob das Öl im Getriebe noch reicht oder der Sand sich bei uns Legenden schon eingeschlichen hat.»

Und wer wird die neue Kiste moderieren? Genau, Sven Epiney (45). Der Walliser hat für SRF bisher über 20 verschiedene Sendungen präsentiert – eine Auswahl davon sehen Sie in der Bildstrecke.

Wer gegen Thurnheer, Fein, Amgarten und Rindlisbacher antreten will, kann sich ab heute hier bewerben. Premiere hat «Besser als die Quizlegenden» dann am 3. Feburar 2018 auf SRF 1.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.