St. Gallen: St. Gallen ist nicht Herisau

Aktualisiert

St. GallenSt. Gallen ist nicht Herisau

Eine verwirrte und zugedröhnte Autofahrerin in der Stadt St. Gallen war der festen Überzeugung, sich im ausserrhodischen Hauptort Herisau zu befinden.

Eine betrunken wirkende Autolenkerin ist am Mittwochnachmittag in St. Gallen Passanten aufgefallen, als sie vergeblich ihren Wagen starten wollte. Die Autopanne hat sie und andere wahrscheinlich vor Schlimmerem bewahrt: So stellte die ausgerückte Stadtpolizei bei der 43-jährigen Schweizerin starke Trunkenheit fest. Auch gab sie an, vor dem Antritt der Fahrt Medikamente und Heroin konsumiert zu haben. Nicht zuletzt war die Verwirrte der festen Überzeugung, sich im ausserrhodischen Hauptort Herisau zu befinden, wie die Behörden am Donnerstag weiter berichten.

Sie musste sich einer Blut- und Urinprobe unterziehen. Ihr Führerausweis wurde eingezogen. Der Wagen lief nicht mehr und musste abgeschleppt werden. Die im Kanton Appenzell-Ausserrhoden wohnhafte Frau wurde wegen den Verkehrsregelverstössen angezeigt. (dapd)

Deine Meinung