St. Gallen kann auch in Genf nicht gewinnen: YB feiert Mini-Sieg gegen Lausanne
Publiziert

St. Gallen kann auch in Genf nicht gewinnenYB feiert Mini-Sieg gegen Lausanne

YB baut den Vorsprung dank eines 1:0 über Lausanne weiter aus. Servette und St. Gallen spielen 2:2 und auch das Duell zwischen Luzern und Lugano endet Remis.

1 / 6
Jordan Siebatcheu trifft gegen Lausanne zum 1:0.

Jordan Siebatcheu trifft gegen Lausanne zum 1:0.

freshfocus
Lausanne lässt vor der Pause gute Chancen zum Ausgleich ungenutzt.

Lausanne lässt vor der Pause gute Chancen zum Ausgleich ungenutzt.

freshfocus
Servette Genf und St. Gallen trennen sich 2:2.

Servette Genf und St. Gallen trennen sich 2:2.

freshfocus

Darum gehts

  • YB gewinnt auch das zweite Duell gegen Lausanne innert drei Tagen.

  • Jordan Siebatcheu gelingt der goldene Treffer.

  • St. Gallen kommt auswärts in Genf zu einem 2:2.

  • Die Ostschweizer sind damit seit vier Spielen sieglos.

  • Luzern bleibt nach dem 1:1 gegen Lugano auf dem Barrageplatz.

Schon wieder YB gegen Lausanne? Richtig. Nur drei Tage nach dem 4:2-Erfolg von YB gegen Lausanne kams im Wankdorfstadion zur Neuauflage. Beide Teams rotierten ordentlich durch, nur neun der 22 Spieler hatten schon vor drei Tagen zu Beginn auf dem Platz gestanden.

Dabei kam Siebatcheu wieder vor Nsame den Vorzug – und brachte die Berner schon nach einer Viertelstunde in Führung. Am Wochenende hatten die Waadtländer in den ersten 33 Minuten vier Treffer kassiert, dieses mal hielten sie nach dem frühen Rückstand besser dagegen. Von Ballmoos bewahrte YB vor der Pause mehrfach vor dem Ausgleich.

In der zweiten Hälfte hatte der Leader das Spiel dann gut unter Kontrolle, verpasst es aber seine Führung weiter auszubauen. So blieb es am Schluss beim 1:0-Mini-Sieg. Nach 19 Runden liegen die Berner nun satte 13 Punkte vor dem Tabellenzweiten FC Basel.

St. Gallen vier Spiele sieglos

Der FC St. Gallen muss weiter auf einen Sieg warten. Nach drei Niederlagen in Serie gibts beim 2:2 gegen Servette immerhin mal wieder einen Punktgewinn. Schon nach sieben Minuten brachte Stillhart die Ostschweizer auswärts in Genf in Führung, nachdem Ruiz herrlich mit der Hacke abgelegt hatte.

Danach zog St. Gallens Carbal drei rabenschwarze Minuten ein. Zunächst vertändelte der Verteidiger im eigenen Strafraum den Ball, Stefanovic bedient Kyei, der per Kopf den Ausgleich besorgt. Nur Sekunden später spielte Cabral den Ball im eigenen Strafraum mit der Hand. Doch Kyei scheitert mit seinem Penalty an Espen-Goalie Zigi.

In der 48. Minute brachte Guillemenot die Gäste wieder mit 2:1 in Führung, als er den Ball aus 15 Metern herrlich ins Lattenkreuz schoss. Doch mit dem erlösenden Sieg sollte es nichts werden für die St. Galler, nach einer Servette-Ecke köpft Fazliji den Ball unglücklich ins eigene Tor. Trotz guter Möglichkeiten auf beiden Seiten blieb es dann beim 2:2.

Sorgic rettet Luzern einen Punkt

Der FC Luzern kommt weiter nicht so richtig vom Fleck. Zu Hause reicht es gegen Lugano nur zu einem 1:1. Ausgerechnet der ehemalige FCL-Spieler Olivier Custodio sorgte per Penalty (25.) für die zwischenzeitliche Tessiner Führung. Nach der Pause besorgte Sorgic nach einem Abpraller von Lugano-Schlussmann Baumann den Ausgleich (53.). Damit liegen die Innerschweizer weiterhin auf dem Barrageplatz, zwei Punkte vor Schlusslicht Vaduz.

Custodio erzielt per Elfmeter das Tor zum 1:0 für Lugano.

Custodio erzielt per Elfmeter das Tor zum 1:0 für Lugano.

freshfocus
(law)

Deine Meinung

9 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

Yellow n Black

11.02.2021, 15:41

Ist der Sieg auch Minimal, ist uns das völlig egal, denn wir punkten MAXIMAL...!!! ;-)

Dan Name schon vergeben

11.02.2021, 08:59

Im Stade de Suisse... wirklich! Sogar mit den Schalensitzen ist der Stadionname dargestellt. WANKDORF

Josef Sch

11.02.2021, 08:56

Schweizer Fussball Meister werden ist leicht und nicht Absteiger zu sein, musst nur den Bettler Club FCB schlagen was keine Mühe macht!