Super League: St. Gallen siegt - Thun nähert sich dem Europacup
Aktualisiert

Super LeagueSt. Gallen siegt - Thun nähert sich dem Europacup

St. Gallen gibt die Rote Laterne mit einem Sieg über Bellinzona den Tessinern ab. Xamax verliert gegen Thun und bleibt im Abstiegskampf.

Auch das Tor von Mauro Lustrinelli konnte die Niederlage von Bellinzona nicht verhindern.

Auch das Tor von Mauro Lustrinelli konnte die Niederlage von Bellinzona nicht verhindern.

Neuchâtel Xamax bleibt vom Abstieg bedroht. Die Neuenburger schlitterten auf der heimischen Maladière, die dank vielen Gratis-Eintritten ausverkauft war, gegen den FC Thun in ein 1:4-Debakel. Sie mussten St. Gallen in der Tabelle aufschliessen lassen.

Die Xamaxiens wurden von der bemerkenswerten Kulisse mit dem vollen Stadion nicht beflügelt. Sie traten gegen Thun wie ein Absteiger auf. Was die Mannen von Didier Ollé-Nicolle boten, hatte nicht Super-League-Niveau. Es mangelte vor allem an Ideen, Frische und Biss. Als der eingewechselte Mathieu Salamand, der normalerweise in der 1. Liga in Thuns U21-Equipe zum Einsatz kommt, in der 83. Minute für die Gäste das 4:0 erzielte, verliessen die Xamax-Anhänger die Tribüne in Scharen. Der Auftritt der Rot-Schwarzen war eine Bankrott-Erklärung - ausgerechnet am Abend vor dem Besitzer-Wechsel.

Heute Freitag sollen die tschetschenischen Investoren den Klub offiziell vom bisherigen Patron Sylvio Bernasconi übernehmen. Ob Ollé-Nicolle am Wochenende noch auf der Trainer-Bank sitzt, ist fraglicher denn je. Soll gar Diego Armando Maradona in Neuenburg für den Klassenerhalt sorgen? Entsprechende Gerüchte wurden zuletzt kolportiert. Eine weniger spektakuläre Alternative wäre Bernard Challandes.

Thun darf nach dem neuerlichen Erfolg weiterhin auf die Europacup-Teilnahme hoffen. Die Berner Oberländer rückten auf Kosten von Luzern auf den 5. Rang vor. Diese Klassierung berechtigt zum Mitmachen in der Europa-League-Qualifikation, wenn Sion gegen Xamax den Cupfinal gewinnt. Bei Thun brillierte vor allem der nach einer Stunde eingewechselte Stephan Andrist mit einem Tor und zwei Assists.

Bellinzona übernimmt Rote Laterne

St. Gallen gewinnt gegen Bellinzona glücklich mit 3:1 und gibt die Rote Laterne an die Tessiner ab. Matchwinners für die gesamthaft etwas ausgewogeneren Ostschweizer waren die beiden St. Galler Torschützen Alberto Regazzoni, Brice Owona sowie der untadelige Torhüter Daniel Lopar. Der Luganesi Regazzoni holte den streng gepfiffenen Foulelfemeter heraus, den Oscar Scarione (80.) nach minutenlangem Unterbruch und heftigen Diskussionen zum 1:2 verwertete.

Und ein Sololauf von Regazzoni zum 1:3 entschied das mit harten Bandagen geführte Abstiegsduell endgültig für die Gäste. Diese bekundeten viel Glück. So wertete der mit unterschiedlichen Ellen messende Ref Laperrière ein Eingreifen von Lopar im Strafraum gegen Rolf Feltscher nicht mit einem Elfmeter, obwohl ein solcher berechtigt gewesen wäre. Zuvor bekundeten die Ostschweizer Glück, als Mattila und Konan Latte- und Pfosten, nicht aber das Tor trafen.

St. Gallen ging durch Brice Owona in der 15. Minute in Führung. Ein Freistoss von Marco Hämmerli, den Philippe Muntwiler verlängerte, verursachte immense Konfusion vor dem Tessiner Tor. Der Kameruner Owona reagierte am schnellsten und sorgte im zweiten Einsatz unter Jeff Saibene für das zweite Tor. Doch in der Nachspielzeit wurde die miserable St. Galler Zentralabwehr bestraft. Einen weiten Abkick von Carlo Zotti verlängerte Konan.

José Gonçalves war erneut nicht Herr der Lage. Mauro Lustrinelli profitierte und markierte seinen 14. Saisontreffer. Der Ausgleich von Bellinzona entsprach dem Spielverlauf bei Halbzeit, traf doch der Finne Mattila (24.) nach einem Corner Sermeters nur die Latte, und Torhüter Daniel Lopar musste wiederholt reflexschnell eingreifen und Fehler seiner Abwehrspieler korrigieren.

Neuchâtel Xamax - Thun 1:4 (0:1)

Maladière. - 11 997 Zuschauer (ausverkauft; mehrheitlich Gratis-Eintritte). - SR Graf. - Tore: 18. Rama (Glarner) 0:1. 67. Taljevic (Andrist) 0:2. 69. Andrist (Taljevic) 0:3. 83. Salamand (Andrist) 0:4. 92. Keller (Treand) 1:4.

Neuchâtel Xamax: Ferro; Besle, Keller, Page, Paito; Gelabert, Binya (66. Gohou); Mveng (50. Wüthrich), Niasse, Treand; Almerares.

Thun: Da Costa; Glarner, Schindelholz, Schneider, Reinmann; Demiri, Sanogo; Neumayr (59. Andrist), Taljevic (79. Salamand), Wittwer; Rama (67. Bättig).

Bemerkungen: Neuchâtel Xamax ohne Nuzzolo (gesperrt), Bédénik, Geiger und Ismaeel (alle verletzt). Thun ohne Lezcano (gesperrt), Hediger, Schirinzi (beide verletzt) und Matic (nicht im Aufgebot). - Verwarnungen: 63. Besle (Foul).

Bellinzona - St. Gallen 1:3 (1:1)

Comunale. - 4300 Zuschauer. - SR Laperrière. - Tor: 15. Owona (Hämmerli, Muntwiler) 0:1. 45. Lustrinelli (Konan) 1:1. 80. Scarione (Foulpenalty) 1:2. 86. Regazzoni 1:3.

Bellinzona: Zotti; Diana (82. Conti), Mangiarratti, Lima, Thiesson; Mattila, Edusei (82. Ciarrocchi), Diarra; Konan, Sermeter (58. Feltscher); Lustrinelli.

St. Gallen: Lopar; Lang, Schenkel, Gonçalves, Hämmerli (77. Pa Modou); Muntwiler, Imhof; Frei (70. Winter), Scarione, Regazzoni (88. Dunst); Owona.

Bemerkungen: Bellinzona ohne Gritti, La Rocca, Mihoubi, Raso, Siqueira Barras und Taulo (alle verletzt) und Wahab (nicht im Aufgebot. St. Gallen ohne Nushi (gesperrt), Beichler (krank), Bakens, Calabro und Vailati (alle verletzt), Fernando und Lavric (beide nicht im Aufgebot). 76. Platzverweis für Bellinzona-Trainer Tebi. 24. Lattenkopfball von Mattila. 68. Pfosten-Kopfball von Konan. Verwarnungen: 36. Lima (Foul), 41. Owona (Foul), 48. Lustrinelli und Gonçalves (beide Foul), 83. Conti (Foul). (si)

Deine Meinung