St. Gallen: Stadtautobahn soll mit Südtunnel entlastet werden
Aktualisiert

St. Gallen: Stadtautobahn soll mit Südtunnel entlastet werden

Stadt und Kanton haben am Freitag Pläne für eine Tunnel-Südumfahrung der St. Galler Innenstadt präsentiert. Mit der «Spange» soll die Stadtautobahn vom Verkehr entlastet werden. Der Bau der neuen Strasse dürfte eine Milliarde Franken kosten.

Die Kapazitätsgrenze der 1987 eröffneten St. Galler Stadtautobahn sei nahezu erreicht, wurde an der Medienkonferenz betont. Laut dem kantonalen Baudirektor Willi Haag ist der Verkehr grösstenteils «hausgemacht». Nur 15 Prozent der Fahrzeuge seien Transitverkehr.

Engpässe gibt es vor allem bei der Autobahnausfahrt Kreuzbleiche und im Osten der Stadt (Neudorf). In und vor den Tunnels kommt es häufig zu Unfällen. Das kantonale Tiefbauamt prüfte deshalb verschiedene Möglichkeiten, um die Stadtautobahn vom Verkehr zu entlasten.

Favorisiert wird eine unterirdische «Spange» von der Kreuzbleiche bis nach St. Fiden oder Neudorf mit Anschlüssen im Bereich Neumarkt-Teufenerstrasse und beim Spisertor. Die «Spange» könnte westlich bis ins Gebiet Schoren verlängert werden, wie Kantonsingenieur Urs Kost erklärte. (sda)

Deine Meinung