Polizeieinsätze in mehreren Städten: St. Galler Polizei löst illegale Party auf – Krawalle in der Innenstadt
Publiziert

Polizeieinsätze in mehreren StädtenSt. Galler Polizei löst illegale Party auf – Krawalle in der Innenstadt

In mehreren Schweizer Städten haben sich am Freitagabend hunderte Menschen versammelt, um gemeinsam zu feiern. Die Polizei rückte aus – in St. Gallen kam es zu chaotischen Szenen.

von
Reto Heimann
1 / 12
Illegale Party: Auf dem Roten Platz in St. Gallen versammelten sich am Freitagabend hunderte Jugendliche.

Illegale Party: Auf dem Roten Platz in St. Gallen versammelten sich am Freitagabend hunderte Jugendliche.

20min/News-Scout
Um 22 Uhr rückte die Polizei mit einem Grossaufgebot aus. 

Um 22 Uhr rückte die Polizei mit einem Grossaufgebot aus.

20min/News-Scout
Gemäss News-Scouts kam es zu Ausschreitungen.

Gemäss News-Scouts kam es zu Ausschreitungen.

20min/News-Scout

Darum gehts

  • In mehreren Schweizer Städten wurde am Freitagabend illegal gefeiert.

  • In St. Gallen kam es zu Ausschreitungen – ein Polizist wurde verletzt.

  • Auch in Schaffhausen und Basel war die Polizei im Einsatz.

Am Roten Platz in St. Gallen machten am Freitagabend mehrere hundert Jugendliche Party, wie Bilder von News-Scouts zeigen. Um 22 Uhr rückte die Polizei mit einem Grossaufgebot aus. «Mein Kollege bekam Pfefferspray ab. Ich wurde mit einem Schlagstock geschlagen», berichtete der News-Scout. «Es wurden Strassenschilder umgeworfen, es gab mehrere Knalle», schilderte ein weiterer News-Scout. Er habe auch gesehen, dass Pfefferspray zum Einsatz gekommen sei. Die Einsatzkräfte hätten die Party auf dem Platz schliesslich aufgelöst.

Wie die Stadtpolizei St. Gallen in der Nacht auf Samstag in einer Mitteilung schreibt, hatten sich über 200 Personen auf dem Platz versammelt. Die Stimmung sei zunehmend aggressiv geworden. Polizisten vor Ort seien beschimpft sowie mit Flaschen und Steinen beworfen worden. Die Einsatzkräfte hätten Reizstoff und Gummischrot eingesetzt und schliesslich habe sich die Versammlung aufgelöst.

Wie es weiter heisst, zogen kleinere Gruppierungen anschliessend durch die Innenstadt und verursachten dabei Sachbeschädigungen in der Höhe von mehreren 10’000 Franken. Zudem seien Böller gezündet und Polizisten angegangen worden. Ein Polizist wurde leicht verletzt und musste im Spital behandelt werden.

Polizeieinsatz am Freitagabend in St. Gallen: Auf dem Roten Platz feierten mehrere hundert Jugendliche.

20min/News-Scout/BRK

Die Polizei hat diverse Personen kontrolliert und neun zwecks weiterer polizeilicher Abklärungen eingebracht. Gegen zahlreiche Personen wurde eine Wegweisung für die Stadt St.Gallen ausgesprochen. Die Kantons- und Stadtpolizei St.Gallen haben Ermittlungen aufgenommen.

Vor der Party auf dem Roten Platz hatte sich ein Teil der Jugendlichen bei den Drei Weieren getroffen. Dazu war in sozialen Medien aufgerufen worden. Die Polizei hatte davon Wind bekommen und die Menschenansammlung aufgelöst. Anschliessend waren die Jugendlichen weiter in die Innenstadt gezogen.

Party auch in Schaffhausen

Vor der Bar «Meiers Pool» mitten in der Stadt Schaffhausen haben sich am Freitagabend dutzende Menschen versammelt. Auf Video-Aufnahmen eines News-Scouts ist zu sehen, wie vornehmlich junge Frauen und Männer im Aussenbereich der Bar in Gruppen zusammenstehen und Getränke konsumieren. «Die Corona-Regeln werden schlicht ignoriert, der Abstand wird nicht eingehalten», sagt ein News-Scout. Die Polizei sei vor Ort gewesen, habe aber keine Massnahmen ergriffen.

Die Schaffhauser Polizei bestätigt auf Anfrage, dass mehrere Meldungen zur Party vor dem «Meiers Pool» eingegangen sind. Eine Patrouille sei daraufhin ausgerückt: «Die Situation wurde begutachtet, entsprechende Kontrollen vorgenommen. Die Patrouille stellte fest, dass alles regelkonform vonstatten ging», so ein Sprecher der Schaffhauser Polizei.

Vor dem «Meiers Pool» in Schaffhausen versammelte sich eine Menschentraube.

20min/News-Scout

Das «Meiers Pool» machte im Vorfeld auf Facebook Werbung für sein Take-Away-Angebot. «Wir haben extra eine Mitnehm-Theke für euch installiert. Wir haben Getränke, Snacks, was immer ihr wollt. Kommt vorbei, geht nach Hause oder bleibt kurz hier», heisst es in dem Facebook-Video.

Die Polizei schliesst nicht aus, im Lauf des Abends nochmals auszurücken. Stand 22.15 Uhr lagen dem Polizeisprecher keine Informationen über Bussen oder Verzeigungen vor.

Party beim Basler Hafen – Polizei sperrt Gebiet ab

Auch am Rheinhafen in der Stadt Basel stieg am Freitagabend eine illegale Party. Das berichtet eine News-Scoutin. Sie sei gegen 18 Uhr an den Rhein gegangen, um dort mit Freunden ein Feierabendbier zu trinken. «Zwischen halb acht und halb neun sind dann immer mehr Leute gekommen, bis es dann weit über 100 waren.» Diese hätten zu lauter Musik ohne Masken und Abstandhalten getanzt, berichtet sie weiter. «Selbst vom mittlerweile einsetzenden Regen lassen sie sich nicht abhalten.» Die Polizei sei vor Ort und habe das Hafengebiet mittlerweile abgesperrt.

20min/News-Scout

Die Kantonspolizei Basel-Stadt bestätigt auf Anfrage, dass im Hafenareal ein Einsatz am Laufen sei. Weitere Angaben zu diesem Einsatz macht die Polizei nicht.

1 / 3
20min/News-Scout
20min/News-Scout
20min/News-Scout

Waldfest in Kirchberg SG aufgelöst

Wie die Kantonspolizei St. Gallen mitteilt, hatte auch sie mit einer illegalen Party zu tun. Am Freitagabend rückte sie aufgrund einer Meldung zu einer Grillstelle im Wald bei Kirchberg aus, wo sie auf rund 30 junge Erwachsene traf, die mit Alkohol feierten. Die Beamten «erklärten die Party für beendet», die Anwesenden hätten die entstandene Unordnung «unter Aufsicht» aufräumen müssen. Die Veranstalter wie auch die Gäste wurden mit Ordnungsbussen belegt.

Hast du oder hat jemand, den du kennst, Mühe mit der Coronazeit?

Hier findest du Hilfe:

BAG-Infoline Coronavirus, Tel. 058 463 00 00

BAG-Infoline Covid-19-Impfung, Tel. 058 377 88 92

Dureschnufe.ch, Plattform für psychische Gesundheit rund um Corona

Branchenhilfe.ch, Ratgeber für betroffene Wirtschaftszweige

Pro Juventute, Beratung für Kinder und Jugendliche, Tel. 147

Deine Meinung