St. Galler SVP wollte Pferdemedikament gegen Covid-19 prüfen lassen
Publiziert

Interpellation an RegierungSt. Galler SVP wollte Wurmmittel gegen Covid-19 prüfen lassen

In einer Interpellation verlangte die SVP St. Gallen, dass sich die Regierung für eine Zulassung des Pferdeentwurmungsmittels Ivermectin einsetzen soll.

von
Leo Butie
1 / 5
In einer Interpellation an die St. Galler Regierung wollte die SVP St. Gallen wissen, wie die St. Galler Regierung zu einer «möglichst baldigen Marktzulassung von Ivermectin sowie anderer Covid-Medikamente (nicht Impfungen)» steht.

In einer Interpellation an die St. Galler Regierung wollte die SVP St. Gallen wissen, wie die St. Galler Regierung zu einer «möglichst baldigen Marktzulassung von Ivermectin sowie anderer Covid-Medikamente (nicht Impfungen)» steht.

imago images/Pacific Press Agency
Bei Ivermectin handelt es sich um ein Entwurmungsmittel, das hauptsächlich in der Tiermedizin angewandt wird.

Bei Ivermectin handelt es sich um ein Entwurmungsmittel, das hauptsächlich in der Tiermedizin angewandt wird.

imago images/Image Source
«Wir schlagen weder alleinig noch explizit Ivermectin vor. Unser Bestreben ist es, dass sich Zulassungsstellen auch konkret Gedanken über alternative Heilmittel machen», sagt Christoph Gull, Fraktionspräsident der St. Galler SVP.

«Wir schlagen weder alleinig noch explizit Ivermectin vor. Unser Bestreben ist es, dass sich Zulassungsstellen auch konkret Gedanken über alternative Heilmittel machen», sagt Christoph Gull, Fraktionspräsident der St. Galler SVP.

www.svp-sg.ch

Darum gehts

  • Die St. Galler SVP machte im September eine Interpellation an die Regierung.

  • Darin wird unter anderem gefragt, ob sich die Regierung für eine Zulassung des Entwurmungsmittels Ivermectin einsetzen würde.

  • Die St. Galler Regierung antwortet darauf ausweichend.

  • Gemäss Swissmedic gibt es keine wissenschaftlichen Belege zur Wirksamkeit des Medikaments gegen das Coronavirus.

Im September dieses Jahres reichte die SVP St. Gallen im Kantonsrat eine Interpellation mit Fragen zum Coronavirus ein. Unter anderem wird die Frage gestellt, wie die St. Galler Regierung zu einer «möglichst baldigen Marktzulassung von Ivermectin sowie anderer Covid-Medikamente (nicht Impfungen)» steht und ob sich die Regierung in Bern dafür einsetzen würde. Ivermectin ist ein Medikament, das hauptsächlich in der Tiermedizin als Entwurmungsmittel eingesetzt wird.

Mit der Interpellation wollte man die Thematik der alternativen Behandlungsmöglichkeiten hervorheben. «Wir schlagen weder alleinig noch explizit Ivermectin vor. Unser Bestreben ist es, dass sich Zulassungsstellen auch konkret Gedanken über alternative Heilmittel machen», heisst es in einer Stellungnahme, die dem «St. Galler Tagblatt» (Bezahlartikel) vorliegt.

Auf die Zulassungsfrage hat die Regierung ausweichend geantwortet: «Die Zulassung eines Medikaments durch Swissmedic erfolgt nach international anerkannten Kriterien in den Bereichen Qualität, Sicherheit und Wirksamkeit», heisst es im Schreiben. Zudem stehe die Patientensicherheit im Vordergrund. «Welche medikamentösen Therapien zugelassen werden, ist darum richtigerweise ein wissenschaftlicher Entscheid und kein politischer.» Bei der SVP bedauert man diese Antwort. «Und so warten wir weiter auf konkrete wissenschaftliche – und eben nicht politische – Fakten, welche die Coronamassnahmen rechtfertigen», sagt Gull Weiter.

Keine bestätigte Wirksamkeit

In impfskeptischen Kreisen wird behauptet, dass Ivermectin bei einer Behandlung von Patienten mit Covid-19 helfen würde. Bisher konnte kein medizinischer Nutzen nachgewiesen werden. «Aktuell liegen dazu keine wissenschaftlichen Belege vor. Wer Ivermectin unkontrolliert einnimmt, gefährdet seine Gesundheit», schrieb Swissmedic Anfang November in einem Communiqué.

Eine US-Apotheke liess sich eine besondere Methode einfallen, um das Mittel nur an Pferdebesitzer zu verkaufen. Das Medikament wurde nur noch überreicht, wenn man ein Selfie von sich und seinem Pferd vorweisen konnte. In Österreich musste eine Frau wegen einer Überdosis des Entwurmungsmittels sogar auf der Intensivstation gepflegt werden.

Hast du oder hat jemand, den du kennst, Mühe mit der Coronazeit?

Hier findest du Hilfe:

BAG-Infoline Coronavirus, Tel. 058 463 00 00

BAG-Infoline Covid-19-Impfung, Tel. 058 377 88 92

Dureschnufe.ch, Plattform für psychische Gesundheit rund um Corona

Safezone.ch, anonyme Onlineberatung bei Suchtfragen

Branchenhilfe.ch, Ratgeber für betroffene Wirtschaftszweige

Pro Juventute, Beratung für Kinder und Jugendliche, Tel. 147

Dargebotene Hand, Sorgen-Hotline, Tel. 143

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Deine Meinung

73 Kommentare