Kommission für Drogenfragen: Staat soll alle Drogen zugänglich machen
Aktualisiert

Kommission für DrogenfragenStaat soll alle Drogen zugänglich machen

Mit Verboten kann man keine Probleme lösen: Dieser Meinung ist die Kommission für Drogenfragen. Sie fordert, dass der Staat alle illegalen Substanzen zugänglich macht.

von
lüs

Mit einer auf Verboten beruhenden Gesetzgebung könne man die künftigen Herausforderungen in der Drogenpolitik nicht mehr bewältigen, teilte die Eidgenössische Kommission für Drogenfragen (EKDF) am Montag mit. Deshalb fordert sie, dass der Staat «Regulierungsmodelle» entwickelt, mit denen er alle heute illegalen Substanzen zugänglich und staatlich kontrollierbar macht.

Die EKDF untermauert dies mit einer neuen Studie mit dem Titel «Sind Drogen gefährlich?» Diese kommt zum Schluss, dass jede Droge zugleich gefährlich und ungefährlich ist: «Es kommt auf die Umstände an, unter denen sie genommen wird.»

Zugang auch zu harten Drogen

Und diese Umstände könne man positiv beeinflussen, wenn man den Zugang zu Drogen reguliere, sagt Toni Berthel, Präsident der EKDF, zu 20 Minuten. «Das bedeutet nicht, dass alle Drogen bedingungslos legalisiert werden sollen. Konsumenten sollen aber gemäss staatlich definierten Regeln Zugang zu ihnen erhalten.» Und die Kommission trete für eine Entkriminalisierung des Drogenkonsums ein.

Diverse Staaten haben in den letzten Jahren damit begonnen, den Anbau, Verkauf und Konsum von Cannabis unter klar festgelegten Bedingungen zuzulassen – etwa Uruguay, Spanien oder mehrere US-Bundesstaaten. Die EKDF will noch weitergehen: Sie fordert solche Modelle nicht nur für Cannabis, sondern auch für Kokain, MDMA und alle anderen harten Drogen.

Vorteile für Jugendschutz und Prävention

«Regulierungsmodelle sind bei allen Drogen von Vorteil – unabhängig davon, um welche Substanz es sich handelt», sagt Berthel. Konkrete Vorschläge, wie solche Modelle aussehen sollten, macht die EKDF nicht. «Zuerst braucht es darüber eine Debatte – und die Anpassung der Gesetze», sagt Berthel. «Wenn der Staat sämtliche Substanzen reguliert, kann er die Qualität kontrollieren, der Jugendschutz und die Prävention werden vereinfacht, und die Konsumenten müssen sich nicht mehr in ein kriminelles Umfeld begeben, wenn sie die Drogen beschaffen wollen.»

Dass der Konsum dadurch attraktiver wird und entsprechend zunimmt, glaubt Berthel nicht: «Es hat sich beispielsweise gezeigt, dass in Ländern, in denen der Cannabiskonsum zugelassen ist, nicht deutlich mehr gekifft wird als in anderen, die ihn hart bestrafen.»

Umdenken braucht Zeit

Doch ist diese Forderung nicht utopisch? Berthel räumt ein, dass ein solches Umdenken nicht von heute auf morgen passieren könne. «Realistisch ist, dass es auch in der Schweiz beim Cannabis beginnt – mit einem städtischen Versuch mit kontrollierten Clubs für Kiffer.»

Global Drug Survey 2016

Machen Sie mit bei der weltweit grössten Umfrage zum Thema Drogenkonsum. Der Global Drug Survey richtet sich nicht nur an Menschen, die illegale Drogen nehmen. Auch wer raucht, ab und zu Alkohol trinkt oder überhaupt nichts konsumiert, ist angesprochen. Im Gegensatz zu anderen Studien sollen auch Menschen berücksichtigt werden, die im Alltag gut zurechtkommen und mit ihrem Konsum zufrieden sind. Die Umfrage wird in 20 Ländern durchgeführt. 20 Minuten ist der offizielle Medienpartner und wird im Frühjahr 2016 die Ergebnisse exklusiv veröffentlichen.

Deine Meinung