An Behinderte: Staat soll Sex-Gutscheine verteilen
Aktualisiert

An BehinderteStaat soll Sex-Gutscheine verteilen

Der als Querulant bekannte Basler Grossrat Eric Weber provoziert mit einer neuen Idee: Der Staat soll Liebesdienste von Prostituierten für Behinderte fördern.

von
Nina Jecker
Links: Eric Weber, Grossrat Basel-Stadt; rechts: Szene aus dem Film «The Sessions», in dem Helen Hunt eine Berührerin für Behinderte spielt.

Links: Eric Weber, Grossrat Basel-Stadt; rechts: Szene aus dem Film «The Sessions», in dem Helen Hunt eine Berührerin für Behinderte spielt.

Der Kanton Basel-Stadt soll dafür besorgt sein, dass die sexuellen Bedürfnisse von Behinderten erfüllt werden. Das fordert Eric Weber, Basler Grossrat der Rechtsaussen-Partei «Volks-Aktion gegen zu viele Ausländer und Asylanten». Der Parlamentarier schreibt in seinem politischen Vorstoss mit dem Titel «Gutschein für kostenfreien Sex», er habe sich schon immer für die Randständigen und Behinderten eingesetzt. Ironisch fügt er an, er zähle sich doch selbst zu dieser Gruppe.

Der Politiker konnte von 20 Minuten nicht kontaktiert werden. Er hält aber schriftlich fest, dass es ihm bei seiner Forderung um mehr als reine Streicheleinheiten gehe. «Falls es körperlich noch möglich ist, wollen die Behinderten auch einen Höhepunkt (richtigen Sex) erleben», heisst es im Vorstoss. Der Kanton Basel-Stadt solle nun prüfen, wie ein solches Angebot im Stadtkanton neu aufgebaut oder ein bestehendes gefördert werden könnte.

Sexualität als Menschenrecht

Eine, die sexuelle Dienstleistungen für Behinderte bereits seit fünf Jahren anbietet, ist Verena Gattiker. «Es hat gleich voll eingeschlagen. Das Bedürfnis ist sehr gross», sagt sie. Pro Infirmis bestätigt, dass Prostitution gerade für Menschen mit einer Beeinträchtigung oft die einzige Möglichkeit sei, körperliche Liebe auszuleben. Dies sei genauso legitim wie bei Nicht-Behinderten. «Sexualität in der individuell möglichen Art und Weise zu leben, ist ein Menschenrecht», sagt Sprecher Mark Zumbühl. «Hilfe in diesem Bereich ist eine Form von Assistenz wie in anderen Dingen des Lebens auch.»

Eric Weber tickt aus

Dass allenfalls der Staat den Liebeslohn übernehmen soll, davon hält Zumbühl nichts. «Das wäre keine Gleichbehandlung», moniert er. Weber rechnet in seinem Vorstoss vor, dass monatlich etwa Kosten von zwei- bis dreihundert Franken pro Person anfallen würden. Auch der Basler Gross- und Nationalrat Sebastian Frehner hält nichts von staatlich geförderter Prostitution: «Wie in anderen Bereichen soll auch hier der Markt spielen und der Staat nur die Rahmenbedingungen festlegen.»

Ausbildung für sexuelle Dienste

Unabhängig davon, wer die Kosten trägt: Das Angebot wächst. Nebst herkömmlichen Sexarbeiterinnen bietet der Markt immer mehr auf Behinderte spezialisierte Sexualbegleiterinnen wie Gattiker. Sie verkaufen nicht eine explizite sexuelle Dienstleistung, sondern bieten eine gewisse Zeit lang eine Art Ersatzbeziehung inklusive körperliche Aktivitäten. «Die Lust auf Geschlechtsverkehr ist aber auch bei Behinderten klar da», sagt Gattiker. Für zwei Stunden mit ihr bezahlen IV-Bezüger 250 Franken.

Die ausgebildete Sexualpädagogin dürfte bald weitere Kolleginnen bekommen: Das Institut zur Selbst-Bestimmung Behinderter ISSB in Zürich bietet seit diesem Frühling eine Ausbildung für Sexualbegleitung an.

Deine Meinung