15.06.2018 14:16

Peter Spuhler im Interview

«Stadler Rail hätte in China keine Chance»

Stadler hat 2017 fast ein Drittel weniger Aufträge bekommen als im Vorjahr. VR-Präsident Peter Spuhler erklärt, warum das kein Problem ist und wie Stadler mit dem Handelskrieg umgeht.

von
rkn

Der Stadler-Chef Peter Spuhler fühlt sich wegen des Handelskriegs unsicher. (Video: rkn)

Stadler Rail hat 2017 Aufträge im Wert von rund 3,5 Milliarden Franken erhalten – fast 30 Prozent weniger als 2016. Verwaltungsratspräsident Peter Spuhler stört sich daran aber nicht gross und erklärt im Video oben, warum. Zudem kommentiert er das Machtgehabe der USA im Handelskrieg mit der EU und die Pläne des Zugbauers im Iran.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.