«Fäger» - Stadt Bern streicht Ferienpass-Angebot von Corona-Verharmlosern
Publiziert

«Fäger»Stadt Bern streicht Ferienpass-Angebot von Corona-Verharmlosern

Ein Verein trickste die Stadt Bern aus und bot einen Ferienkurs für Kinder an – trotz Verbot. Nun haben die Verantwortlichen reagiert und den Kurs aus dem Angebot geworfen.

von
Lucas Orellano
1 / 8
«Natur erforschen und entdecken» hiess der Kurs, den ein Weltsicht-Mitglied für den Ferienpass «Fäger» in Bern im Angebot hatte.

«Natur erforschen und entdecken» hiess der Kurs, den ein Weltsicht-Mitglied für den Ferienpass «Fäger» in Bern im Angebot hatte.

Unsplash
Die Stadt Bern strich ihn nun aus dem Programm.

Die Stadt Bern strich ihn nun aus dem Programm.

Unsplash
Grund dafür ist die Zugehörigkeit des Kursleiters zum Verein Weltsicht.

Grund dafür ist die Zugehörigkeit des Kursleiters zum Verein Weltsicht.

Unsplash

Darum gehts

  • Die Stadt Bern strich einen Kurs des Vereins Weltsicht aus ihrem Ferienprogramm für Kinder.

  • Es ist bereits das zweite Mal. Nach Verstössen gegen das Schutzkonzept hätte Weltsicht gar keine Kurse mehr anbieten dürfen.

  • Eltern der Kinder, die sich für den Kurs angemeldet hatten, sind informiert.

Die Stadt Bern hat den Fäger-Ferienkurs «Natur erforschen und entdecken» für Kinder im Alter von fünf bis 13 Jahren aus ihrem Angebot gestrichen. Grund dafür ist, wie der «Bund» berichtet, die Zugehörigkeit des Kursleiters zum Verein Weltsicht, der auf seiner Website das Coronavirus verharmlost.

«Weltsicht.ch erachtet die Corona-Massnahmen und im Speziellen die Veranstaltungsverbote in der verhängten Form und vor dem Hintergrund, dass von Covid-19 keine ernsthafte Gesundheitsgefährdung ausgeht, als unverhältnismässig, unnötig, willkürlich und verfassungswidrig», heisst es auf der Webseite des Vereins.

Verbot umgangen

Es ist nicht das erste Mal, dass die Stadt Bern einen Fäger-Kurs von Weltsicht streichen muss. Im letzten Herbst flog ein Kurs aus dem Programm, weil sich der Verein nicht ans Corona-Schutzkonzept gehalten hatte. Daraufhin verbot die Stadt dem Verein, weitere Kurse anzubieten.

Doch anscheinend hat Weltsicht das Verbot umgehen können – trotz Prüfung durch die Stadt Bern. Wie der «Bund» berichtet, geht die Fäger-Verantwortliche Deborah Taylor davon aus, dass der Kursleiter andere Personen damit beauftragt hatte, die Kurse auszuschreiben. Er selber ist Vorstandsmitglied des Weltsicht-Vereins.

Seine Kurse darf er weiterhin anbieten, allerdings nicht über die Fäger-Webseite. Die Stadt Bern hat Eltern, die ihre Kinder bereits für den Kurs angemeldet haben, schriftlich und telefonisch informiert.

Hast du oder hat jemand, den du kennst, Mühe mit der Coronazeit?

Hier findest du Hilfe:

BAG-Infoline Coronavirus, Tel. 058 463 00 00

BAG-Infoline Covid-19-Impfung, Tel. 058 377 88 92

Dureschnufe.ch, Plattform für psychische Gesundheit rund um Corona

Safezone.ch, anonyme Onlineberatung bei Suchtfragen

Branchenhilfe.ch, Ratgeber für betroffene Wirtschaftszweige

Pro Juventute, Beratung für Kinder und Jugendliche, Tel. 147

Dargebotene Hand, Sorgen-Hotline, Tel. 143

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Deine Meinung

0 Kommentare