Nach Hin und Her: Stadt bringt Bänke auf Stauffacherplatz an
Aktualisiert

Nach Hin und HerStadt bringt Bänke auf Stauffacherplatz an

Nachdem eine Eisdiele die Sitzgelegenheiten auf dem Stauffacherplatz wegen fehlender Bewilligung abbrechen musste, stellt jetzt die Stadt Bänke hin.

von
sie
Die Betreiber der Gelateria di Berna hatten keine Bewilligung: Die Sofas mussten weg.

Die Betreiber der Gelateria di Berna hatten keine Bewilligung: Die Sofas mussten weg.

In einer Guerilla-Aktion hat die Gelateria di Berna Ende März Sofas und Pflanzenkübel auf den Stauffacherplatz im Breitenrain gestellt – doch den Eismeistern fehlte die Bewilligung. Also mussten die Sitzmöbel wenige Tage später verschenkt werden, da die nachträglich doch noch gestellte Bewilligung der Gelateria-Betreiber abgelehnt wurde. Nach der grossen Entrüstung im Quartier haben sich nun Vertreter der Stadt mit den Quartiervertretungen getroffen und kurzfristig eine Lösung gefunden: Auf dem Stauffacherplatz werden in den nächsten Tagen zusätzliche Sitzbänke und ein Tisch aufgestellt.

Blumen und Familienspiel

Nach Pfingsten werden zudem drei städtische Blumenschalen auf dem Platz aufgestellt. Die bereits bestehenden Urban-Gardening-

Behälter mit Gemüse, Kräutern und Beeren können stehen bleiben. «Es ist vorgesehen, im Oktober gemeinsam Bilanz zu ziehen und zu entscheiden, welche weiteren Massnahmen gegebenenfalls sinnvoll und möglich sind», so Thomas Ingold, Präsident Bern Nord. So sei es für ihn etwa denkbar, ein Mühlespiel auf dem Platz zu installieren. «Es wäre schön, wenn der Platz zum generationsübergreifenden Treffpunkt würde», so Ingold. Auch bei der Gelateria ist man erfreut: «Toll, hat die Stadt so schnell gehandelt und gezeigt, dass sie die Bedürfnisse der Quertierbewohner ernst nimmt», so Michael Amrein, Geschäftsführer der Gelateria.

Deine Meinung