Sechseläuten: Stadt leistet Frauenzunft Schützenhilfe
Aktualisiert

SechseläutenStadt leistet Frauenzunft Schützenhilfe

Die Zünfte wollen die Frauenzunft nicht am Sechseläuten-Umzug. Jetzt geraten sie unter Druck: Die Stadt prüft, ob sie eine Teilnahme der Frauen rechtlich erzwingen kann.

Die Hohe Fraumünster-Frau Regula Zweifel (mit Krone) 2011 beim Umzug, beobachtet von Corine Mauch. (Foto: Keystone)

Die Hohe Fraumünster-Frau Regula Zweifel (mit Krone) 2011 beim Umzug, beobachtet von Corine Mauch. (Foto: Keystone)

Die Zürcher Zunftmeister haben vor drei Wochen entschieden, dass die Frauen von der Gesellschaft zu Fraumünster künftig nicht im Umzug beim Sechseläuten mitlaufen dürfen.

Doch jetzt erhält die Frauenzunft Schützenhilfe von der Stadt. Für das Sechseläuten erteilt sie den Zünften eine unbefristete Rahmenbewilligung. «Wir ­prüfen nun, ob es rechtliche Grundlagen gibt, der Fraumünster-Gesellschaft im Rahmen dieser Bewilligung eine möglichst gleichberechtigte Teilnahme am Sechseläuten zu ermöglichen», bestätigt Nat Bächtold, Sprecher des Präsidialdepartements, einen Bericht des «SonntagsBlicks».

Die Abklärungen, ob dies juristisch überhaupt möglich ist, laufen laut Bächtold noch. Die Stadt sei in dieser Sache nicht von sich aus aktiv geworden, sondern weil das Anliegen von einer Drittperson an sie herangetragen worden sei. Die Stadt hoffe aber, dass Zünfter und Fraumünster-Gesellschaft eine Lösung finden, ohne dass die Paragrafen bemüht werden müssten.

Beim Zentralkomitee der Zünfte Zürichs hält man sich bedeckt. Sprecher Andreas Weidmann: «Wir äussern uns in dieser Sache erst, wenn die Stadt uns offiziell informiert hat.»

«Wir werden 2012 am Umzug mitlaufen»

Frau Zweifel*, Sie sind sicher erfreut über die Schützenhilfe durch die Stadt. Regula Zweifel: Wir sind in diesen Prozess nicht involviert, aber natürlich verstehen wir, dass die Politik und die Öffentlichkeit sich für uns starkmachen. Denn es ist ­unverständlich, dass im 21. Jahrhundert Frauen von einem Frühlingsfest ausgeschlossen werden.

Frau Zweifel*, Sie sind sicher erfreut über die Schützenhilfe durch die Stadt. Regula Zweifel: Wir sind in diesen Prozess nicht involviert, aber natürlich verstehen wir, dass die Politik und die Öffentlichkeit sich für uns starkmachen. Denn es ist ­unverständlich, dass im 21. Jahrhundert Frauen von einem Frühlingsfest ausgeschlossen werden.

Die Zünfter sehen es aber anders. Sie haben demokratisch über diese Frage abgestimmt.

Ich bin überzeugt, dass es auch bei den Zünftern eine schweigende Mehrheit gibt, die uns eigentlich unterstützt. Eine kleine Gruppe hat eine Kampagne gegen uns geführt und war damit leider erfolgreich.

Wie gross ist Ihre Hoffnung, dass Sie im nächsten Jahr beim Sechseläutenumzug dabei sein können?

Seit der niederschmetternden Abstimmung haben wir von den Zünften nichts mehr gehört. Es läge aber an ihnen, mit einem Vorschlag auf uns zuzukommen. Ich bin sicher, dass wir 2012 am Umzug mitlaufen werden.

*Regula Zweifel ist Hohe Fraumünster-Frau

Deine Meinung