Aktualisiert 04.02.2004 21:42

Stadtrat gibt grünes Licht für neues Kino im Seefeld

Nach jahrelangen Querelen soll das Kino Razzia unter neuem Namen wieder auferstehen. Der Stadtrat hat dazu seinen Segen gegeben – trotz Widerstands der Anwohner.

«Wir hoffen nun, dass dieser Film ein Happy-End bekommt», sagt Stadträtin Kathrin Martelli. Um das gute Ende zu erreichen, hat der Stadtrat den Denkmalschutz für das Gebäude an der Seefeldstrasse so weit gelockert, dass ein Umbau des ehemaligen Razzia-Kinos möglich ist.

Wenig erfreut über den geplanten Kulturtempel mit Kino, Restaurant und Hotel sind einige Nachbarn (20 Minuten berichtete): Sie befürchten eine Zunahme des Verkehrs sowie eine Wiederansiedlung des Sexgewerbes und haben deshalb Rekurs eingereicht. Projektinitiant Johannes Boesiger von der Otto e Mezzo AG zeigt sich aber zuversichtlich: «Wir führen konstruktive Gespräche mit den Rekurrenten.»

Wenn alles gut geht, sollen im Kino Otto e Mezzo Anfang 2006 die ersten Filme gezeigt werde. «Es gibt bestimmt kein Mainstream-Programm», verrät Boesiger.

Möglicherweise wird man im Seefeld bald die eine oder andere Berühmtheit antreffen. «Unser Zielpublikum für die sieben Appartements sind Opernsänger, Schauspieler und Künstler, die für einige Monate in Zürich gastieren», so Boesiger.

Alexandra Roder

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.