Stadt Bern: Stadtrat vertagt Entscheid über Tram Region Bern
Aktualisiert

Stadt BernStadtrat vertagt Entscheid über Tram Region Bern

Für Donnerstagabend waren im Berner Stadtrat Entscheide über den Stadtanteil und den Kredit für eine zweite Achse des Tram Region Bern geplant – diese mussten vertagt werden.

von
lex
Künftig soll durch Ostermundigen ein Tram fahren.

Künftig soll durch Ostermundigen ein Tram fahren.

Eine Einigung in Sachen Tram Region Bern musste im Stadtrat am Donnerstagabend vorerst um zwei Wochen verschoben werden – aus zeitlichen Gründen konnte nicht mehr darüber diskutiert werden. Das Tram Region Bern soll vor allem Entlastung für die stets überlastete Bus Linie 10 bringen. Bevor die Bevölkerung am 28. September über das Projekt abstimmen kann, debattieren die Parlamente über die Kredite. Das Projekt wird auf Kosten von 495 Millionen Franken geschätzt – drei Viertel davon übernehmen Bund und Kanton. Der Beitrag von der Gemeinde Ostermundigen von 27,9 Millionen Franken wurde vom Grossen Gemeinderat bereits abgesegnet. Bei Köniz steht der Anteil von 18,3 Millionen Franken noch aus.

Viel Redebedarf führte zu Verschiebung

Grund der zeitlichen Knappheit waren die finanzpolitischen Traktanden, die zu viel Redebedarf führten, wie die «Berner Zeitung» berichtete. So konnte der Stadtrat nicht wie geplant über den Stadtberner Anteil von 54,6 Millionen Franken am Tram Region Bern abstimmen – es reichte aber um die zweite Tramachse, durch die Berner Altstadt zu debattieren. Mit dieser Achse sollen vor allem Spital- und Marktgasse, sowie der Hirschengraben entlastet werden. Vor zwei Jahren wurden diesbezüglichen Kosten auf einen Betrag von 110 Millionen Franken geschätzt – der Grossteil der Summe wird durch Bund und Kanton übernommen. Um 22.36 Uhr wurde der Ordnungsantrag auf Schluss der Diskussion gestellt – erst am Donnerstag, 19. Juni wird über die Anträge abgestimmt.

Deine Meinung