Aktualisiert 27.10.2009 20:12

«Wohnen für alle»Stadtzürcher SP lanciert Volksinitiative

Mehr Wohnraum für weniger Geld. Dieses Ziel möchte die SP der Stadt Zürich erreichen. Die Partei hat deshalb an einer ausserordentlichen Delegiertenversammlung die Lancierung der Volksinitiative «Wohnen für alle» beschlossen.

Die Initiative verlangt eine Änderung der Gemeindeordnung. Neu soll darin festgehalten werden, dass sich die Stadt Zürich «aktiv einsetzt für den Schutz, die Erhaltung und die Erhöhung des Anteils von zahlbaren und qualitativ hochwertigen Wohnungen und Gewerberäumen».

Des Weiteren soll die Stadt sicherstellen, dass sich mindestens ein Drittel aller Mietwohnungen im Eigentum von gemeinnützigen Wohnbauträgern befindet. Ausgenommen von dieser Berechnung sind Wohnungen und Einfamilienhäuser im selbst genutzten Eigentum. Erreicht werden sollen die 33,3 Prozent bis im Jahr 2040.

Dieses Ziel sei optimistisch, aber erreichbar, sagte Gemeinderätin Jacqueline Badran, welche die Initiative vorstellte. Die Initianten möchten, dass der Stadtrat, der Gemeinderat und die Verwaltung an einem Strick ziehen.

Der Initiativ-Text muss noch rechtlich geprüft werden. Ende November könne dann mit der Unterschriftensammlung begonnen werden, sagte Badran.

Das Thema Wohnen ist eines von vier Kernthemen, mit denen die SP in den Wahlkampf 2010 ziehen will. Weitere Themen sind Kinderbetreuung, Wirtschaft und Verkehr. Nicht aus den Augen lassen will die Partei auch die Gebiete Kultur und Energie.

(sda)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.