Geflutete Welt – Städte unter Wasser – Website zeigt Folgen des Klimawandels
Publiziert

Geflutete WeltStädte unter Wasser – Website zeigt Folgen des Klimawandels

Die Klimaentscheidungen von heute werden den Anstieg des Meeresspiegels über Dekaden beeinflussen. Eine Website zeigt, wie Küstenstädte im Wasser versinken.

von
Lukas Rüttimann
1 / 10
Der Christiansborg-Palast in Kopenhagen stünde bei einer globalen Erwärmung von drei Grad im Wasser. 

Der Christiansborg-Palast in Kopenhagen stünde bei einer globalen Erwärmung von drei Grad im Wasser.

Climat Central
Auch der Copacabana Palace in Rio de Janeiro wäre mit dem Boot erreichbar.

Auch der Copacabana Palace in Rio de Janeiro wäre mit dem Boot erreichbar.

Climate Central
Bei der unvermeidlichen Erwärmung von 1,1 Grad Celsius, rückt das Wasser dem Buckingham Palace in London schon ungemütlich nahe.

Bei der unvermeidlichen Erwärmung von 1,1 Grad Celsius, rückt das Wasser dem Buckingham Palace in London schon ungemütlich nahe.

Climate Central

Darum gehts

  • Die Meeresspiegel steigen an – umso mehr, je stärker die Klimaerwärmung ausfällt.

  • Ein Online-Tool zeigt in einer Simulation, wie sehr Küstenstädte abhängig vom Erwärmungsgrad betroffen sind.

  • Manche Bereiche versinken sogar im Wasser, wenn die Erwärmung «nur» 1,5 Grad beträgt, wie es dem Klimaziel 2050 entspricht.

Fakt ist: Da sich die Temperaturen global erwärmen, wird der Meeresspiegel ansteigen. Wie stark er jedoch ansteigen wird, hängt von der globalen Erwärmung ab. Und wie schnell er steigen wird, bestimmt vor allem die Geschwindigkeit des Abschmelzens der Gletscher.

Tatsächlich hat sich das Tempo des Anstiegs des Meeresspiegels seit den 1990er-Jahren stark beschleunigt. Wie sehr er in Zukunft steigen wird, haben wir aber bis zu einem gewissen Grad selbst in der Hand. Gelingt es, die CO2-Emissionen im Zaum und die Erderwärmung bei 1,5 Grad zu halten, haben die Bewohnerinnen und Bewohner von küstennahen Städten gute Chancen auf trockene Füsse. Steigt die Erderwärmung bis 2030 jedoch um drei Grad Celsius an – und das wird sie, wenn wir weiterfahren wie jetzt – werden viele Städte an den Film «Waterworld» erinnern.

Animationen mit Warncharakter

Die Organisation Climate Central zeigt auf ihrer Website , wie das aussehen wird. Über 180 küstennahe Städte rund um den Globus sind zu sehen – einmal im Ist-Zustand, respektive im Zustand, wenn wir die Erwärmung bei 1,5 Grad halten können. Und einmal als Animation unter Wasser, was bei einer Erwärmung von drei Grad unvermeidbar sein wird.

Das ist eindrücklich – und durchaus beängstigend. Wenn etwa das Burj Khalifa in Dubai als Turm aus einem See ragt, das Zentrum von Sankt Petersburg einem Schwimmbad gleicht oder die St. Paul’s Cathedral in London per Boot erreicht werden muss.

Ansteigend seit 1880

Tatsächlich stehen die Uhren kurz vor zwölf. Der globale Meeresspiegel ist seit 1880 um etwa fast 24 Zentimeter gestiegen – davon ein Drittel in den letzten zweieinhalb Jahrzehnten. Der Anstieg ist hauptsächlich auf eine Kombination aus Schmelzwasser von Gletschern und der thermischen Ausdehnung des Meerwassers bei Erwärmung zurückzuführen. 2020 lag der Meeresspiegel 91,3 Millimeter über dem Durchschnitt von 1993. Das war der höchste Jahresdurchschnitt seit Beginn der Satellitenaufzeichnungen.

Bis zum Ende des Jahrhunderts wird er wahrscheinlich um mindestens einen Fuss (rund 0,3 Meter) über das Niveau von 2000 ansteigen. Und das, selbst wenn die Treibhausgasemissionen in den nächsten Jahrzehnten auf relativ niedrigem Niveau bleiben.

Acht der zehn grössten Städte an der Küste

Klar, die regionalen Unterschiede sind gross. In den Vereinigten Staaten beispielsweise leben fast 40 Prozent der Bevölkerung in Küstengebieten mit relativ hoher Bevölkerungsdichte. Doch der Meeresspiegel spielt bei Überschwemmungen, Küstenerosion und Gefahren durch Stürme eine zentrale Rolle, die alle betrifft. Zudem befinden sich laut dem «UN Atlas of the Oceans» acht der zehn grössten Städte der Welt in Küstennähe.

Entlang den Küsten bedroht der Anstieg des Meeresspiegels Infrastrukturen, die für Arbeitsplätze und regionale Industrien notwendig ist. Strassen, Brücken, U-Bahnen, Wasserversorgung, Öl- und Gasquellen, Kraftwerke, Kläranlagen, Mülldeponien – sie alle sind durch den Meeresspiegelanstieg gefährdet. Zudem bedeutet ein höherer Meeresspiegel auch mehr Hochwasser und Überflutungen. Und wie zerstörerisch diese sein können, haben diesen Sommer auch Regionen weit weg von Meeresküsten erleben müssen.

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Deine Meinung

35 Kommentare