Aktualisiert 18.05.2005 17:57

Stäubli-Prozess: Strafe reduziert

Das Waadtländer Kantonsgericht hat die Strafe für den gescheiterten Financier Jürg Stäubli um vier Monate auf zwei Jahre unbedingt gesenkt.

Er war letztes Jahr wegen Urkundenfälschung und ungetreuer Geschäftsführung verurteilt worden.

Die hauptgeschädigte Genfer Kantonalbank hatte bei den erstinstanzlichen Verhandlungen einen Verlust von 150 Millionen Franken geltend gemacht.

Die Verteidigung will den Fall nun ans Bundesgericht weiterziehen.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.