Einen Tag nach ihrer Tochter: Starb Debbie Reynolds an gebrochenem Herzen?
Publiziert

Einen Tag nach ihrer TochterStarb Debbie Reynolds an gebrochenem Herzen?

Debbie Reynolds verstarb gestern an den Folgen eines Schlaganfalls. War der Tod ihrer geliebten Tochter zu viel für die Hollywood-Ikone?

von
los
1 / 10
Die Hollywood-Ikone Debbie Reynolds ist tot. Sie starb am 28. Dezember 2016 im Alter von 84 Jahren.

Die Hollywood-Ikone Debbie Reynolds ist tot. Sie starb am 28. Dezember 2016 im Alter von 84 Jahren.

/ Polaris, 05695159
Reynolds wurde am 1. April 1932 als Mary Frances Reynolds in El Paso, Texas geboren. 1948 gewann sie im Alter von 16 Jahren einen Schönheitswettbewerb und wurde Miss Burbank. Wenig später nahm sie das Filmstudio Warner Brothers unter Vertrag. Ihren Vornamen musste sie in Debbie ändern.

Reynolds wurde am 1. April 1932 als Mary Frances Reynolds in El Paso, Texas geboren. 1948 gewann sie im Alter von 16 Jahren einen Schönheitswettbewerb und wurde Miss Burbank. Wenig später nahm sie das Filmstudio Warner Brothers unter Vertrag. Ihren Vornamen musste sie in Debbie ändern.

Dukas/© 2016 by Entertainment Pictures via Zuma / 20161228_shn_g145_2
Internationale Bekanntheit erlangte Reynolds als Darstellerin in Musicals wie «Singin' In The Rain» und «Tammy».

Internationale Bekanntheit erlangte Reynolds als Darstellerin in Musicals wie «Singin' In The Rain» und «Tammy».

Dukas// Visual_274155_4167

Es sind besonders schwere Zeiten für Todd Fisher. Erst verstarb seine Schwester Carrie am Dienstag an den Folgen eines Herzinfarkts, nur einen Tag später verlor er auch seine Mutter Debbie Reynolds. Ihre letzten Worte waren laut Todd: «Ich will bei Carrie sein.» Dann sei sie eingeschlafen.

Während Reynolds laut offizieller Mitteilung an den Folgen eines Schlaganfalls gestorben ist, kursieren im Netz bereits Mutmassungen: Das Broken-Heart-Syndrome (übersetzt Gebrochenes-Herz-Syndrom) sei die eigentliche Todesursache.

Wissenschaftlich erwiesen

Das Syndrom lässt sich wissenschaftlich erklären: Der Körper schüttet hohe Mengen Adrenalin aus, die das Herz belasten. Der Zustand kann wie bei einem Herzinfarkt tödlich enden. «Patienten leiden unter einer schweren emotionalen Belastung», erklärte Christoph Nienaber, Direktor der Kardiologie an der Uni-Klinik Rostock, gegenüber Spiegel.de.

Zwar könne auch etwas Freudiges der Auslöser sein, «in der Regel ist es aber ein negatives Erlebnis: Ein Angehöriger ist plötzlich gestorben, sie haben miterlebt, wie jemand fast ertrunken ist, oder sie wurden überfallen.» Laut einem Bericht von SRF.ch leiden vor allem Frauen nach der Menopause unter dem Broken-Heart-Syndrom.

Reynolds ist nicht die erste Prominente, bei der das Broken-Heart-Syndrome als Todesursache vermutet wird. Auch der Country-Sänger Johnny Cash soll 2003 an gebrochenem Herzen gestorben sein – nur vier Monate nach seiner geliebten Frau June Carter Cash.

Debbie Reynolds gestorben

Einen Tag nach Carrie Fisher stirbt auch ihre berühmte Mutter.

Die Fans von Debbie Reynolds trauern am Walk of Fame. (Video: Tamedia/Reuters)

Deine Meinung