Massnahmenskeptiker – Starb Meat Loaf nach einer schweren Corona-Infektion?

Publiziert

MassnahmenskeptikerStarb Meat Loaf nach einer schweren Corona-Infektion?

Der Sänger und Schauspieler ist am Donnerstagabend im Alter von 74 Jahren verstorben. Kurz zuvor soll der bekennende Corona-Skeptiker schwer an Covid erkrankt sein. In Interviews enervierte er sich immer wieder über Masken und Lockdowns.

von
Benedikt Hollenstein
1 / 4
Der US-Sänger Meat Loaf ist am Donnerstag 74-jährig verstorben.

Der US-Sänger Meat Loaf ist am Donnerstag 74-jährig verstorben.

imago images/Future Image
Grund dafür könnte eine Corona-Infektion sein, wie TMZ berichtet.

Grund dafür könnte eine Corona-Infektion sein, wie TMZ berichtet.

Reuters/Arnd Wiegmann
Auch im hohen Alter trat der Musiker, der erstmals 1977 einen Welthit landete, noch auf der Bühne auf.

Auch im hohen Alter trat der Musiker, der erstmals 1977 einen Welthit landete, noch auf der Bühne auf.

imago stock&people

Darum gehts

  • Marvin Lee Aday, wie Meat Loaf mit bürgerlichem Namen hiess, ist am Donnerstagabend gestorben.

  • Die Todesursache ist zurzeit noch unklar. Kurz vor seinem Tod soll der Sänger aber von einer schwerwiegenden Covid-Infektion getroffen worden sein.

  • In den Monaten vor seinem Tod sprach er sich in Interviews immer wieder gegen die Corona-Massnahmen aus.

Der Tod von Meat Loaf kommt als Schock für seine Familie und Fans. Wie sein Manager Michael Greene mitteilte, verstarb der Sänger und Schauspieler an der Seite seiner Frau Deborah. Nun berichtet TMZ, dass sich der 74-jährige Massnahmen-Kritiker kurz vor seinem Tod mit Corona infiziert haben soll.

So hätte Meat Loaf Anfang der Woche eigentlich an einem Geschäftsessen teilnehmen sollen. Dieses sei aber abgesagt worden, weil der Sänger in der Zwischenzeit ernsthaft an Covid erkrankt gewesen sein soll. Gemäss Quellen von TMZ habe sich sein Zustand schnell verschlechtert.

Tochter ebenfalls erkrankt

Diese These wird auch durch einen Instagram-Post von Meat Loafs Tochter Pearl Aday gestützt. Sie schreibt im Post vom 7. Januar, dass in ihrem Familien- und Freundeskreis mehrere Personen positiv auf das Coronavirus getestet worden seien. Den Betroffenen gehe es aber gut, da sie dank ihrem Respekt für die Wissenschaft alle geimpft seien. Es ist nicht bekannt, ob sich Meat Loaf gegen das Coronavirus impfen liess, der Sänger sprach sich in der Vergangenheit gegen geplante Impfpflichten aus.

Im Allgemeinen war Meat Loaf ein lautstarker Kritiker von verschiedensten Corona-Massnahmen. In einem Interview mit der «Pittsburgh Post-Gazette» sagte er, dass er es verstanden habe, als man das Leben durch die Lockdowns «vorübergehend gestoppt habe». Die jetzigen Lockdowns seien aber reine Politik.

«Dann sterbe ich eben»

Auch von der Maskenpflicht und Abstandregel war der US-Amerikaner alles andere als begeistert. «Ich umarme Leute mitten in der Covid-Pandemie», brüstete sich der Sänger damals. Er habe ja noch verstanden, dass man das Leben für eine kurze Zeit stoppt. «Aber sie können nicht das Leben aus politischen Gründen anhalten.» Genau das passiere jetzt aber.

«Sie sind jetzt alle machtbesessen», ärgerte sich Meat Loaf, als er im Flugzeug von einem, wie er sagt, «Nazi» aufgefordert wurde, eine Maske zu tragen. Als ein US-Interviewer daraufhin bestätigte, man werden nun eben überall kontrolliert, antwortete der Rockstar: «Ja, ich weiss, aber nicht mit mir. Wenn ich sterbe, dann sterbe ich eben. Ich lasse mich nicht kontrollieren.»

Der Sänger, der mit bürgerlichem Namen Marvin Lee Aday hiess, verdankte seinen Künstlernamen seiner Körperfülle, für die er als Kind gehänselt wurde. Übersetzt bedeutet Meat Loaf «Hackbraten». 1977 veröffentlichte der Texaner mit dem grossen Stimmumfang sein Rock-Album «Bat out of Hell». Mit Hits wie «Paradise by the Dashboard light» verkaufte es sich weltweit mehr als 43 Millionen Mal. Damit gehört es zu den meistverkauften Musikalben überhaupt.

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Deine Meinung

79 Kommentare