Starke Regenfälle zum Oktoberbeginn
Aktualisiert

Starke Regenfälle zum Oktoberbeginn

Der Oktober hat dieses Jahr nass begonnen. Im Mittelland und im Jura regnete es am Sonntag den ganzen Tag, am stärksten in der Drei-Seen-Region. In der Stadt Neuenburg musste die Feuerwehr wegen überschwemmter Keller ausrücken.

Bis am Sonntagabend würden dort bis zu 70 Millimeter Regen gefallen sein, sagte ein Sprecher von MeteoSchweiz auf Anfrage. Nur wenig Niederschläge gab es in den Alpen und im Tessin, gar keine in Mittelbünden und im Engadin. Die Temperaturen stiegen bis auf 18 Grad, die Schneefallgrenze lag bei 3000 Metern über Meer.

Nach warmem September

Am Samstag war der wärmste September seit 140 Jahren zu Ende gegangen. Der Wärmeüberschuss betrug zum Teil bis zu 3,5 Grad. Vor allem am Monatsanfang herrschte hochsommerliches Wetter. Zwischen dem 3. und dem 8. September kletterte die Nullgradgrenze zeitweise bis auf 4700 Meter über Meer.

Auch nachher hielt die milde Spätsommerwitterung mehr oder weniger während des ganzen Monats an. Am zentralen und östlichen Alpennordhang war der September der wärmste Monat seit Messbeginn 1864. Im Rest der Deutschschweiz sowie in Nord- und Mittelbünden gehörte er mit den September 1987 und 1961 zu den wärmsten drei. (sda)

Deine Meinung