Starke Schneefälle erwartet
Aktualisiert

Starke Schneefälle erwartet

Drei Tage nach Frühlingsbeginn warnt MeteoSchweiz für das Gebiet der Voralpen und Alpen vor starken Schneefällen gewarnt.

Die Schneefälle sollten im Laufe der Nacht zum Mittwoch an Intensität zunehmen und bis am Abend andauern. Entsprechend wurde auch vor einem deutlichen Anstieg der Lawinengefahr gewarnt.

Die starken Schneefälle wurden laut MeteoSchweiz im Gebiet vom Appenzellerland/Toggenburg über den Alpstein, das Zürcher Oberland, die Churfirsten, Rätikon und das Prättigau sowie die Glarner Alpen bis zu den Urner Alpen und den Zentralschweizer Bergen erwartet. In Höhenlagen oberhalb von rund 800 Metern über Meer könnten innerhalb von 24 Stunden über 50 Zentimeter Schnee fallen.

Schon am Dienstagnachmittag schneite es gebietsweise wieder bis ins Flachland hinunter. Weil der Boden dort aber bereits zu warm und sehr nass ist, schmolz die «weisse Pracht» gleich wieder dahin.

Das Eidgenössische Institut für Schnee- und Lawinenforschung rechnete für Mittwoch mit einem deutlichen Anstieg der Lawinengefahr im nördlichen Wallis, am Alpennordhang, in Nord- und Mittelbünden sowie im Silvrettagebiet und im Samnaun auf die Stufe erheblich. Gefahrenstellen befinden sich vor allem an Steilhängen aller Expositionen oberhalb von etwa 1.600 Metern. Die Hauptgefährdung geht vom frischen Triebschnee aus, der bereits von Einzelpersonen ausgelöst werden kann und wegen der schlechten Sicht schwierig zu erkennen ist. Im südlichen Wallis, im nördlichen Tessin, in den Bündner Südtälern sowie im übrigen Engadin wurde die Lawinengefahr als mässig eingeschätzt. (dapd)

Deine Meinung