Schattenseite des Ruhms: Stars werden wegen jeder Kleinigkeit angefeindet
Aktualisiert

Schattenseite des RuhmsStars werden wegen jeder Kleinigkeit angefeindet

Oft werden Berühmtheiten wie Hilary Duff, Victoria Beckham und Ryan Reynolds auf Social Media für ganz alltägliche Dinge beschimpft.

von
vis
1 / 12
Hilary Duff (29):Was sie gemacht hat: Auf Instagram hat sie ein Bild gepostet, auf dem sie ihren vier Jahre alten Sohn Luca auf den Mund küsst. Viele Leute fanden das unangebracht. Einige kommentierten das Bild mit Sätzen wie «Seine Kinder auf die Lippen zu küssen, ist nicht richtig» oder «Borderline-Pädophilie».

Hilary Duff (29):Was sie gemacht hat: Auf Instagram hat sie ein Bild gepostet, auf dem sie ihren vier Jahre alten Sohn Luca auf den Mund küsst. Viele Leute fanden das unangebracht. Einige kommentierten das Bild mit Sätzen wie «Seine Kinder auf die Lippen zu küssen, ist nicht richtig» oder «Borderline-Pädophilie».

instagram@hilaryduff
Victoria Beckham (42):Was sie gemacht hat: Auch sie küsst ihre Tochter Harper (5) auf die Lippen. Viele Fans finden, dass so ein Bild nicht auf Social Media gehört. «Das ist etwas Privates und nicht alle sollten das sehen», wurde geschrieben oder: «Sieht aus, als bräuchte Mama Aufmerksamkeit. Man küsst seine Kinder nicht so.»

Victoria Beckham (42):Was sie gemacht hat: Auch sie küsst ihre Tochter Harper (5) auf die Lippen. Viele Fans finden, dass so ein Bild nicht auf Social Media gehört. «Das ist etwas Privates und nicht alle sollten das sehen», wurde geschrieben oder: «Sieht aus, als bräuchte Mama Aufmerksamkeit. Man küsst seine Kinder nicht so.»

instagram@victoriabeckham
Chrissy Teigen (31)Was sie gemacht hat: Sie ging kurz nach der Geburt auswärts essen. Das versetzte das Netz in Aufruhr. Manche hielten es für verantwortungslos, dass Chrissy ihr Kind nach einer Woche kurz alleinliess. Ihr Mann John Legend (37) verteidigte sie auf Twitter: «Lustig, dass es kein Daddy-Shaming gibt. Wir waren beide auswärts essen, also verurteilt nicht nur Chrissy, sondern auch mich».

Chrissy Teigen (31)Was sie gemacht hat: Sie ging kurz nach der Geburt auswärts essen. Das versetzte das Netz in Aufruhr. Manche hielten es für verantwortungslos, dass Chrissy ihr Kind nach einer Woche kurz alleinliess. Ihr Mann John Legend (37) verteidigte sie auf Twitter: «Lustig, dass es kein Daddy-Shaming gibt. Wir waren beide auswärts essen, also verurteilt nicht nur Chrissy, sondern auch mich».

Instagram@chrissyteigen

Es gibt Menschen, die meinen zu wissen, was das Richtige ist. Und solche, die mit der Einstellung «leben und leben lassen» nicht viel anfangen können. Auch bei berühmten Persönlichkeiten nehmen sie kein Blatt vor den Mund.

Die Stars werden verurteilt, wenn sie ihr Kind zu lange stillen, wenn sie ihrem Sohn einen Kuss auf den Mund geben oder das Kind zu nahe an den Fernseher setzen: Die Wut von Millionen Followern auf allen Social-Media-Kanälen ist ihnen sicher.

Duff wegen eines Kusses angegriffen

Vor allem bei den Frauen gibt es dieses Phänomen. Sie werden gern «Übermütter» geschimpft. Jüngstes Beispiel? Hilary Duff (29) wurde auf Instagram scharf kritisiert, weil sie ihren kleinen Sohn bei einem Ausflug auf den Mund geküsst und ein Bild davon hochgeladen hatte. Viele Nutzer fanden diese Aktion total daneben. Hilarys Reaktion? «Für alle, die meinen, dass ein Kuss auf die Lippen meines vierjährigen Sohnes unangebracht ist – verschwindet und lasst mich mit euren Verurteilungen in Ruhe.»

Doch Duff steht nicht allein im Shitstorm: In der Bildstrecke lesen Sie die Geschichten ihrer Leidensgenossen und -genossinnen.

Deine Meinung