Start in die Badesaison
Aktualisiert

Start in die Badesaison

Am Sonntag startet in Zürich die Saison der 18 Frei- , Fluss- und Seebäder. Die Sommersaison 2004 dauert bis Ende September.

In allen Anlagen wurden neu so genannte Defibrillatoren eingeführt, Geräte, die die Überlebenschancen bei plötzlichem Herzversagen deutlich verbessern.

Alle Badenangestellten seien ergänzend zu der herkömmlichen Herzmassage nach Schwimmunfällen für den notfallmässigen Einsatz der Defibrillatoren ausgegebildet worden, teilte das Zürcher Sportamt am Donnerstag mit. Damit soll die Sicherheit der Millionen von Badegästen, die jährlich die Zürcher Bäder frequentieren, weiter verbessert werden.

Der Supersommer 2003 brachte mit 2,5 Millionen Badegästen letztes Jahr einen neuen Rekord. Insgesamt leistete das Bäderpersonal 11 000 Mal Hilfe, 32 Hilfeleistungen waren lebensrettend. Mit monatlichen Rettungsparcours werde das Personal ständig auf einem guten Ausbildungsstand gehalten, versichert das Sportamt.

Beliebteste Sportart

Schwimmen gilt laut einer neusten Umfrage als beliebteste Sportart der Zürcherinnen und Zürcher. 37 Prozent nennen sie an erster Stelle (Durchschnitt in der Schweiz 26 Prozent). Für die Bäder gibt Zürich knapp die Hälfte des jährlichen Sportkredits von 56,7 Millionen Franken aus.

Als wichtigste Neuerungen für 2004 wurde der Kleinkinderbereich des Strandbads Mythenquai völlig neu gestaltet. Im Strandbad Tiefenbrunnen ermöglichen ein neuer Rollstuhl-Lift und eine breite Holztreppe gehbehinderten Badegästen neu den Einstieg ins Wasser. Und das Seebad Utoquai ist neu bei jedem Wetter und morgens bereits ab 7 Uhr geöffnet.

(sda)

Deine Meinung