Zürich: Start-up will auf Dächern grosse Urban Farm bauen

Aktualisiert

ZürichStart-up will auf Dächern grosse Urban Farm bauen

Auf einem Hochhaus in Holland haben Zürcher die grösste Urban Farm Europas gebaut. Dort produzieren sie Fisch und Gemüse. Nun planen sie Anlagen auch in Zürich.

von
som

Sie betreiben bereits seit vier Jahren eine Dachfarm in Basel als Pilotprojekt: Roman Gaus und Andreas Graber aus Zürich, Gründer des Start-ups Urban Farmers. Nun produzieren sie seit wenigen Tagen Lebensmittel im obersten Stock und auf dem Dach der alten Philips-Fabrik in der niederländischen Stadt Den Haag. Die Anlage ist zehnmal so gross wie jene in Basel und die grösste Dachfarm Europas.

55 Tonnen Gemüse und 20 Tonnen Fisch sollen hier jährlich produziert werden, so Gaus zum «Tages-Anzeiger». Derzeit hauptsächlich für die lokale Gastronomie. Ab Herbst wird es einen saisonalen Gemüsekorb aber auch im Abo geben. Damit sollen 6000 Menschen in Den Haag versorgt werden.

Sihlcity als Dachgarten?

Urban Farmers plant mehrere Anlagen in der Schweiz, zwei davon auf Zürcher Dächern. Verraten werden zwar noch keine Details, laut dem «Tages-Anzeiger» ist aber eine Fisch- und Gemüsezucht auf dem Dach des Einkaufszentrums Sihlcity eine Möglichkeit.

Finanzieren sollen die Dachfarmen Immobilienunternehmen. Urban Farmers kümmert sich laut Gaus um die Ausführung und den Vertrieb der Produkte und zahlt Miete. In Holland jedoch hat die 2,7 Millionen Euro teure Anlage ein lokaler Nachhaltigkeitsfond und zum grössten Teil ein Urban Farmers nahestehender Schweizer Investor bezahlt.

Auch müssen die Konsumenten gewillt sein, für die Produkte tiefer in die Tasche zu greifen. Gemäss Gaus wird auf den Dächern besonders nachhaltig produziert, da das System keine Pestizide und Düngemittel benötigt und fast keine Schadstoffe erzeugt. Weil sie aber trotzdem in der Schweiz wohl nie eine Biozertifizierung erhalten, müssen sie ihre eigenen Vermarktungsstrategien finden.

Deine Meinung