CLS Shooting Brake : Startschuss für Kombis mit Coupé-Appeal
Aktualisiert

CLS Shooting Brake Startschuss für Kombis mit Coupé-Appeal

Vor zehn Jahren löste Mercedes mit dem CLS einen Boom bei den viertürigen Coupés aus. Mit der Kombi-Variante namens Shooting Brake landen die Stuttgarter erneut einen Volltreffer.

von
Nina Vetterli

Kombis sind längst keine biederen Familienkutschen mehr und innovatives Design ist inzwischen auch eine Tugend von Mercedes – dennoch ist der Marke mit dem Stern mit der Wiederbelebung eines einst in England populären, für die Jagd gedachten Kombi-Konzepts eine echte Überraschung gelungen. Der CLS Shooting Brake fällt selbst im Umfeld sportlicher Lademeister auf wie ein afrikanischer Gepard im Wildpark Goldau.

Mit dem Drei-Liter-Diesel fährt sich das fast fünf Meter lange Auto genau so wie es aussieht: Geschmeidig, souverän und bei Bedarf auch aufregend. Leise summt der V6 vor sich hin, die Vordersitze sind wahre Luxussessel, die Siebenstufen-Automatik arbeitet gelassen, der Wagen rollt komfortabel. Für Überholmanöver hält die 265-PS-Maschine mit wuchtigen 620 Nm Drehmoment genügend Reserven bereit, die feine Lenkung erfreut auf Kurven, und wenn wie beim Testwagen alle vier Räder angetrieben sind, darf es im Winter auch gerne mal über alle Berge gehen.

Die Sicht gleicht allerdings – passend zum Modellnamen – einer Schiessscharte. Aufgrund der schmalen Türausschnitte sollten grosse Fondpassagiere Schlangenmensch-Qualitäten haben. 590 bis 1550 Ladeliter sind nicht wenig, aber Kunden eines E-Klasse T-Modells erhalten mehr für weitaus weniger Geld, und wer sich in Optionen wie dem über 6000-fränkigen Kirschholzladeboden verguckt, treibt den hohen Preis in schwindelerregende Höhen. Der CLS Shooting Brake dürfte daher ein Exot bleiben. Aber die Jagd ist eröffnet: Wie schon beim viertürigen Coupé CLS vor zehn Jahren wird es die Konkurrenz nicht zulassen, dass Mercedes allein in der Nische betörender Kombis wildert.

Mercedes-Benz CLS 350 CDI 4Matic Shooting Brake

Modell: 5-türiger Kombi mit 5 Plätzen.

Motor: 3,0-Liter-V6-Turbodiesel mit 265 PS (195 kW).

Fahrleistungen: 0-100 km/h in 6,7 s. Höchstgeschwindigkeit von 250 km/h.

Verbrauch: 6,7 L/100 km Verbrauch, 176 g CO2/km.

Preis: Ab Fr. 86'900 (Basismodell ab Fr. 78'600).

Marktstart: ab sofort.

Infos: www.mercedes-benz.ch

Alltag

Dem Design fallen einige Ladeliter und die gute Rundumsicht zum Opfer. Dennoch lässt sich der Shooting Brake nicht als Lifestyle-Blender abtun.

✭✭✭✭✩

Geld

Hier paar Tausender für weiches Leder, dort ein vierstelliger Betrag für den Kirschholz-Ladeboden – mit guter Ausstattung ist dieses Auto fast absurd teuer.

✭✭✩

Sexappeal

Selbst im Umfeld eleganter Premium-Lademeister fällt der Shooting Brake auf: So sexy war schon lange kein Kombi mehr.

✭✭✭✭✭

Spass

In erster Linie ist dieser Mercedes ein hervorragender Reisewagen. Aber auf Wunsch zeigt er sich selbst mit Diesel-Motorisierung von seiner sportlichen Seite.

✭✭✭✭

Umwelt

Wer mit dem Auto mehr cruist als sprintet, hält sich lange von der Tankstelle fern. Mit über acht statt der angegebenen 6,7 Liter ist dennoch zu rechnen.

✭✭✭✩

Gesamt

Es gibt praktischere und günstigere Kombis. Aber kaum einen, der so aufsehenerregend und luxuriös ist wie der neue CLS Shooting Brake von Mercedes.

✭✭✭✭

«Ausgerechnet Mercedes mischt die Autowelt mit stilistischen Innovationen auf. Nach der verjüngten A-Klasse tut auch der Shooting Brake dem Markenimage gut.»

Deine Meinung