Keine Zensur: Steam lässt homophobes Prügelspiel im Angebot
Publiziert

Keine ZensurSteam lässt homophobes Prügelspiel im Angebot

In «Bolsomito 2K18» soll man nicht zuletzt Frauen und Schwule verprügeln. Trotz Protesten hat Steam das Game bisher nicht aus dem Programm gestrichen.

von
srt

Primitives und politisch höchst bedenkliches Prügelspiel: «Bolsomito 2K18». (BS Studios)

Die tolerante Politik der PC-Game-Vetriebsplattform Steam zeigt Wirkung. Seit kurzem kann man auf dem populären Portal das brasilianische Beat 'em up «Bolsomito 2K18» spielen. Das wäre eigentlich nicht weiter erwähnenswert, hätte das Game nicht nur einen problematischen Inhalt, sondern auch einen fragwürdigen politischen Hintergrund.

Inhaltlich sorgt das Game für Aufsehen, weil es die Grenzen des guten Geschmacks mehr als einmal klar überschreitet. So soll man in der grafisch höchst primitiv anmutenden Pixelschlägerei neben linken Politikern auch Feministinnen und Homosexuelle jagen, verprügeln oder sie mit dem Auto überfahren.

Stimmenfang per Videogame

Dies ist umso stossender, wenn man den politischen Hintergrund des Spiels kennt: Die Hauptfigur ist eine offensichtliche Parodie auf den brasilianischen Politiker Jair Bolsonaro, den führenden Kandidaten der aktuellen Präsidentenwahl, der mit seiner Partei Partido Social Liberal dem rechtsextremen Spektrum zuzuordnen ist.

Bolsonaro hat wiederholt mit sexistischen und homophoben Aussagen für Aufregung gesorgt. Die Vermutung liegt nahe, dass das Prügelspiel «Bolsomito 2K18» als PR-Aktion für den umstrittenen Politiker entwickelt wurde. Dafür spricht auch das Release-Datum: Veröffentlicht wurde das Spiel am 5. Oktober, zwei Tage vor dem ersten Wahlgang.

Die brasilianischen Behörden sollen Steam laut Medienberichten inzwischen dazu aufgefordert haben, das Politgame von ihrer Plattform zu nehmen. Doch das ist bislang nicht geschehen – eine Folge des «toleranteren Umgangs mit heiklen Inhalten», die das US-Unternehmen angekündigt hat.

Alles geht ausser Trolle

Bei Steam gilt seit einiger Zeit nämlich «anything goes», alles ist okay. Valve, das Unternehmen hinter der Plattform, hat sich dafür ausgesprochen, dass auf ihrer Games-Plattform künftig alles erlaubt sein soll. Nur Troll-Spiele will man nicht im Store haben.

Davon profitieren Games, die früher kaum je durch einen US-Vertrieb erhältlich gewesen wären. Zuletzt etwa das japanische Hentai-Game «Negligee: Love Stories», das mit seinen expliziten Hardcore-Sexszenen für rote Kopfe sorgte.

Erstes Sexspiel auf Steam

Das erste unzensierte Sexgame auf Steam, «Negligee: Love Stories», sorgt für rote Köpfe.

Der jugendfreie Trailer zu «Negligee: Love Stories». (Video: Dharker Studios)

Deine Meinung