Aktualisiert 09.10.2012 23:41

Grosse RegenmengenSteht das Berner Oberland bald unter Wasser?

Im Kanton Bern regnete es gestern und heute heftig, teilweise gingen innert 24 Stunden 50 Liter Regen pro Quadratmeter nieder. In Schwyz war die Feuerwehr im Dauereinsatz. Morgen geht es im gleichen Stil weiter.

Grosse Regenmengen haben am Montag und Dienstag weite Teile des Kantons Bern heimgesucht. An manchen Orten im Oberland gingen innert 24 Stunden fast 50 Liter Regen pro Quadratmeter nieder, wie MeteoNews mitteilte.

Der Spitzenwert wurde aus Brienz gemeldet, gefolgt von Adelboden und Interlaken. Mehr als 30 Liter pro Quadratmeter gab es auch etwa in Meiringen, Frutigen und Kandersteg.

Schäden im Oberland wurden der Kantonspolizei Bern bislang nicht gemeldet, wie Sprecher Andreas Hofmann auf Anfrage sagte. Vereinzelte überflutete Strassenabschnitte und einen kleineren Erdrutsch gab es aber im Raum Schwarzenburg / Lanzenhäusern / Riggisberg.

Intensiv waren die Niederschläge auch im Seeland. Der 2011 fertiggestellte Lyssbachstollen bestand in der Nacht zum Dienstag seine erste Bewährungsprobe, wie die Gemeinde Lyss mitteilte.

Weitere Regenfälle erwartet

Nach stundenlangem starkem Regen staute sich das Wasser in der Nacht zum Dienstag an der Steuerungsklappe im Leen und lief kurz nach 4 Uhr früh während etwa einer Stunde zum ersten Mal in dem Hochwasserstollen.

Ob die Wassermassen ohne Stollen zu Überschwemmungen im Siedlungsgebiet geführt hätten, kann gemäss den Behörden nicht beurteilt werden. Jedenfalls habe sich gezeigt, dass das System funktioniere und die Feuerwehr auf das aufwendige vorsorgliche Verlegen der Beaverschläuche verzichten könne.

Bis Mittwochabend werden weitere Regenfälle erwartet. Im Norden der Schweiz dürften nochmals erhebliche Regenmengen zusammenkommen, wie Meteonews schreibt. Damit bestehe weiterhin die Gefahr von kleineren Überflutungen und Erdrutschen. (sda)

Viele Feuerwehreinsätze wegen starkem Regen in Schwyz

Starke Regenfälle haben am Dienstagabend im Kanton Schwyz in den Bezirken Einsiedeln, Höfe und March Feuerwehreinsätze nötig gemacht. Zwischen 18.30 und 20.15 Uhr gingen bei der Kantonspolizei knapp zwei Dutzend Meldungen wegen überfluteten Strassen und Wassereinbruch in Häuser ein.

Personen wurden keine verletzt, wie die Polizei mitteilte. Wegen Wassereinbruch in Gebäude, Wasser und Geröll auf Strassen in Euthal, Gross, Trachslau, Einsiedeln, Bäch, Freienbach, Pfäffikon, Altendorf, Galgenen sowie Siebnen mussten die zuständigen Feuerwehren aufgeboten werden.

Die Strasse zwischen Rothenthurm und Bennau blieb wegen einem über die Ufer getretenen Bach bis 20.30 Uhr für jeglichen Verkehr gesperrt. (sda)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.