Schwere Vorwürfe des Weltmeisters - «Stellte nicht nach Leistung auf» – Mario Götze schiesst gegen Lucien Favre

Publiziert

Schwere Vorwürfe des Weltmeisters«Stellte nicht nach Leistung auf» – Mario Götze schiesst gegen Lucien Favre

Mario Götze verliess Borussia Dortmund im letzten Sommer in Richtung PSV Eindhoven und erhebt nun schwere Vorwürfe gegen Ex-BVB-Coach Lucien Favre.

von
Florian Gnägi
1 / 5
Mario Götze wirft Ex-BVB-Trainer Lucien Favre vor, nicht nach Leistung aufgestellt zu haben.

Mario Götze wirft Ex-BVB-Trainer Lucien Favre vor, nicht nach Leistung aufgestellt zu haben.

imago images/Sportfoto Rudel
Deutschlands Weltmeisterheld von 2014 kehrte 2016, nach einem Engagement bei den Bayern, mit hohen Erwartungen zurück nach Dortmund…

Deutschlands Weltmeisterheld von 2014 kehrte 2016, nach einem Engagement bei den Bayern, mit hohen Erwartungen zurück nach Dortmund…

imago/Eibner
… sass aber in den meisten Spielen nach seiner Rückkehr nur auf der Bank oder fehlte krankheitsbedingt sogar ganz.

… sass aber in den meisten Spielen nach seiner Rückkehr nur auf der Bank oder fehlte krankheitsbedingt sogar ganz.

imago images/Revierfoto

Darum gehts

  • Mario Götze verliess Borussia Dortmund letztes Jahr in Richtung PSV Eindhoven.

  • Nun kritisiert das einstige deutsche Supertalent den Ex-BVB-Coach Lucien Favre scharf.

  • Aus Götzes Sicht habe der Schweizer Trainer das Leistungsprinzip bei Dortmund ausser Kraft gesetzt.

Als Mario Götze 2016 von Bayern München zu seinem Jugendclub Borussia Dortmund zurückkehrte, weckte das hohe Erwartungen im Umfeld der Schwarz-Gelben. Schliesslich gewann der offensive Mittelfeldspieler in seiner ersten Zeit in Dortmund zweimal die Deutsche Meisterschaft, einmal den DFB-Pokal und erreichte 2013 zudem das Champions-League-Finale mit dem BVB.

Das Götze nach seiner Rückkehr in den Ruhrpott nicht an frühere Top-Leistungen anknüpfen konnte, hatte auch damit zu tun, dass Deutschlands Weltmeisterheld von 2014 monatelang an den Folgen einer Stoffwechselerkrankung litt und Mühe hatte, seine Bestform wiederzufinden. Götze spielte in der Schlussphase seiner zweiten Dortmunder Zeit kaum noch eine Rolle im Team des damaligen BVB-Coaches Lucien Favre und wechselte im vergangenen Herbst zu PSV Eindhoven. Nun erhebt der 28-Jährige im Interview mit dem Fussballmagazin «11 Freunde» schwere Vorwürfe gegen den Schweizer Trainer.

«Keine Performancekultur bei der Borussia»

«In den letzten beiden Jahren bei der Borussia gab es aus meiner Sicht keine Performancekultur, die ausschliesslich auf Leistung ausgelegt war», erklärt Götze und betonte zudem, die Gründe für sein Dasein als Bankdrücker beim BVB unter Favre nicht nachvollziehen zu können: «Er sagte, dass er nicht glaubt, dass ich der Mannschaft helfen kann und er keine Position für mich hat, was für mich grundsätzlich wenig Sinn machte und eher Ausreden waren.»

In Dortmund bedrückte Götze das Gefühl, «keine Relevanz mehr zu haben». Dies sei nun in Eindhoven ganz anders, weil er sich dort wohler fühle und das Vertrauen von Trainer Roger Schmidt geniesse. Während er wettbewerbsübergreifend in den zwei Jahren unter Favre nur 2875 Einsatzminuten sammeln konnte – 609 Minuten davon in seinem letzten BVB-Jahr – kommt er bei Eindhoven bislang auf 23 Saisoneinsätze, wobei er sechs Treffer erzielte und fünf weitere vorlegte.

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Deine Meinung

46 Kommentare