Aktualisiert 27.01.2011 20:48

ZugSteuerabkommen ist Geheimsache

Im Zuger Kantonsrat hat gestern ein Vorstoss zur Pauschalbesteuerung hohe Wellen geworfen. Die SP wollte von der Regierung wissen, ob Zug ein Paradies für steuerflüch­tige Oligarchen sei und ob Steuerflüchtlinge bewusst angeworben würden.

von
MGI/SDA

Mit ihrem Vorstoss wollte die SP-Fraktion insbesondere erfahren, ob der russische Unternehmer Viktor Vekselberg nach seinem Umzug von Zürich nach Zug ­pauschal besteuert werde. Darüber gab die Regierung allerdings keine Auskunft. Sie berief sich auf das Steuer- und Amtsgeheimnis. Entschieden verteidigt wurde die Pau­schalbesteuerung von der ­SVP, der FDP und der CVP. Zug habe mit 103 ­wenige nach Aufwand Besteuerte.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.