Aktualisiert 18.02.2019 17:44

eTax.ch im Test

Steuererklärung in nur 30 Minuten – geht das?

Eine halbe Stunde fürs Ausfüllen der Steuererklärung per App. Das verspricht ein IT-Anbieter. Und die Kantone sparen so Geld.

von
R. Knecht

Mühsame Formulare, eine ellenlange Wegleitung und einfach zu viel Papierkram: Die Steuererklärung hat viel Frustpotenzial. Ein IT-Dienstleister will dem mit einer App abhelfen: Ab diesem Jahr können Steuerzahler in den Kantonen Luzern, St. Gallen und Zürich die Web-App eTax.ch gratis nutzen. Der Anbieter Ringler Informatik verspricht, dass man die Steuererklärung mit der webbasierten App innert 30 Minuten erledigen könne.

Die eTax-Steuererklärung ist laut Anbieter 100 Prozent papierlos und unterschriftsfrei. Einige Unterlagen braucht man aber doch, digital oder gedruckt: Lohnausweis, Zinsausweis und Versicherungsbelege. Zudem muss in Zürich bis auf weiteres noch ein zusätzliches Dokument ausgedruckt eingereicht werden. Abgesehen davon setze eTax kein Vorwissen voraus – der Eingabeassistent führe einen durch den Prozess, sagt CEO Marcel Ringler.

Lohnausweis direkt abfotografieren

20 Minuten hat die App getestet (siehe Video oben). Fazit: Das Ausfüllen innert 30 Minuten ist tatsächlich möglich und die App bietet nützliche Features – etwa eine Liste von Einträgen, die man vielleicht vergessen hat, und die Möglichkeit, Belege direkt abzufotografieren oder per PDF hochzuladen.

Die Nutzerführung ist aber teils noch sehr nah dran an den Weblösungen der Kantone und sogar der Papierversion. Die Hinweise zu einzelnen Rubriken sind oft genauso verworren wie in den 50-seitigen Wegleitungen. Und gibt es mal einen Fehler beim Ausfüllen, wird man zwar darauf hingewiesen, aber es ist nicht immer sofort klar, was die Ursache ist.

Gratisangebot vollständig quersubventioniert

Was die Sicherheit der persönlichen Daten angeht, verspricht Ringler permanenten Schutz. Dieser sei durch eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung gewährleistet. Die Daten werden also nicht an Dritte weitergegeben, versichert der CEO.

Wie finanziert der Anbieter das Gratisangebot? «eTax.ch generiert im Moment keine Einnahmen und wird durch Einnahmen aus anderen internen Unternehmensbereichen quersubventioniert», sagt Ringler zu 20 Minuten.

Lizenz für 150'000 bis 250'000 Franken

Allerdings bietet die Firma den Kantonen eine Lizenz an, um die Lösung unter eigenem Branding selbst zu betreiben. Für die Steuererklärung von natürlichen Personen koste die Lizenz zwischen 150'000 und 250'000 Franken. Der Kanton Obwalden hat seit 2018 eine solche Lizenz.

eTax scheint Anklang zu finden: Im Kanton Obwalden haben 92 Prozent der Primärsteuerpflichtigen im vergangenen Jahr die Steuererklärung digital eingereicht, wie einer Sprecherin des Steueramts zu 20 Minuten sagt. Der Kanton zahle für die Lizenz jährlich 150'000 Franken.

Kantone sparen bis zu 10 Franken pro Steuererklärung

Für die Kantone lohnt sich die elektronische Steuererklärung finanziell, sagt eTax-Chef Ringler. Die manuelle Kontrolle und das Scanning der Dokumente koste den Kanton 5 bis 10 Franken pro Steuererklärung. Im Fall vom Kanton Obwalden, wo 92 Prozent der rund 22'000 Steuerpflichtigen ihre Angaben digital einreichen, wäre das eine Ersparnis von bis zu 200'400 Franken pro Jahr.

Alle Kantone bis 2021

Ausser Obwalden haben die Kantone mit eTax.ch aber nicht direkt etwas zu tun. Ein Sprecher der Steuerverwaltung Zürich etwa betont, dass der Kanton seine eigenen digitalen Gratis-Lösungen biete.

eTax.ch kann auf Smartphones und Tablets mit Android oder iOS genutzt werden. Die Ausweitung des Angebots erfolgt schrittweise: Ab 2021 soll eTax in allen Kantonen verfügbar sein.

Bleiben Sie über Wirtschaftsthemen informiert

Wenn Sie die Benachrichtigungen des Wirtschaftskanals abonnieren, bleiben Sie stets top informiert über die Entwicklungen der Business-Welt. Erfahren Sie dank des Dienstes zuerst, welcher Boss mit dem Rücken zur Wand steht oder ob Ihr Job bald durch einen Roboter erledigt wird. Abonnieren Sie hier den Wirtschafts-Push (funktioniert nur in der App)!

Social Media

Sie finden uns übrigens auch auf Facebook, Instagram und Twitter!

Fehler gefunden?Jetzt melden.