Oensigen BE: Stier-Flucht nahm ein tragisches Ende

Aktualisiert

Oensigen BEStier-Flucht nahm ein tragisches Ende

Ein neun Monate alter Jungstier hat im Kanton Solothurn Polizei und Feuerwehr auf Trab gehalten. Beim Umladen auf ein anderes Transportfahrzeug hatte der Muni am Freitagmorgen in Oensingen seine grosse Chance gewittert.

von
nj

Zusammen mit zwei anderen Jungstieren machte er sich kurzerhand aus dem Staub. Während zwei der Tiere noch in der Nähe von einem Tierarzt betäubt und wieder eingefangen werden konnten, rannte der dritte Muni in Richtung Alp Oberbuchsiten davon, wo er im Wald herumirrte. Erst gegen Abend entdeckten Passanten das 300 Kilo schwere Tier auf einer Strasse und alarmierten die Polizei. Als der Tierarzt gegen 22.20 Uhr das Betäubungsgewehr abfeuerte, ­reagierte der Stier panisch und rannte zurück in den Wald. Auf seiner Flucht stürzte er im Dunkeln in eine Schlucht und starb. (nj/20 Minuten)

Deine Meinung